bedeckt München 14°

McCain im O-Ton:"Ich bin älter als Dreck"

John McCain über Alter, moralisches Versagen, Wahlkampf und sein Lieblingsthema - Krieg gegen den Terror. Treffende Zitate des republikanischen US-Präsidentschaftskandidaten in Bildern.

17 Bilder

John McCain in St. Paul; Reuters

Quelle: SZ

1 / 17

"Lasst mich schon vorab die alte Garde in Washington warnen, die für große Staatsausgaben ist, die nichts tut, die sich an die allererste Stelle und das Land an die zweite Stelle setzt: Der Wechsel kommt."

Mit dieser Kampfansage trat John McCain auf dem Parteitag der US-Republikaner in Saint Paul im September 2008 auf, bei dem er die Nominierung zum Präsidentschaftskandidaten annahm.

Foto: Reuters

John McCain in St. Paul; Reuters

Quelle: SZ

2 / 17

"Ich habe die Richtige gewählt, um Washington aufzumischen."

John McCain in seiner Nominierungsrede in St. Paul über seine Vizepräsidentschaftskandidatin Sarah Palin - im Hintergrund McCains Frau Cindy und Palins Ehemann Todd.

Foto: Reuters

John McCain in St. Paul; Reuters

Quelle: SZ

3 / 17

"Ich hasse Krieg."

Der Vietnamkriegsveteran John McCain in seiner Nominierungsrede im Xcel Energy Center in St. Paul.

Foto: Reuters

John McCain in St. Paul; dpa

Quelle: SZ

4 / 17

"Ich verliebte mich in mein Land, als ich Gefangener in einem anderen Land war ... Ich gehörte nicht mehr mir selbst, ich gehörte meinem Land."

Im eindringlichsten Teil seiner Rede in St. Paul schilderte McCain seine Erfahrungen im Vietnamkrieg.

Foto: dpa

John McCain, afp

Quelle: SZ

5 / 17

"Diese Wahl ist - wie jede andere - ein knallhartes und unkalkulierbares Geschäft."

Das sagte John McCain, der Präsidentschaftskandidat der Republikaner, im Februar 2008.

Foto: AFP

John McCain, ap

Quelle: SZ

6 / 17

"Wenn ich Präsident bin, werde ich mit jedem zusammenarbeiten, der ernsthaft will, dass sich dieses Land wieder bewegt", so McCain im Mai 2008.

Das Foto zeigt McCain und seine Frau Cindy auf Wahlkampftour.

Foto: AP

John McCain, ap

Quelle: SZ

7 / 17

"Wie in allen Kriegen müssen wir leiden, bevor wir siegen. Nur die Vernichtung des internationalen Terrorismus und der Regimes, die ihn unterstützen, wird Amerika vor weiteren Attacken schützen."

Das sagte McCain im September 2001 nach den Terroranschlägen auf das World Trade Center und das Pentagon.

Foto: AP

John McCain, afp

Quelle: SZ

8 / 17

"Der Schatten wird jeden Monat heller, aber der Weg ist steinig."

Mit diesem Satz kommentierte der Republikaner im Februar 2005 das vom Irakkrieg überschattete Verhältnis zwischen Europa und den USA.

Foto: AFP

John McCain, ap

Quelle: SZ

9 / 17

"Manchmal ist das Licht am Ende des Tunnels nur der entgegenkommende Zug."

So äußerte sich McCain im Januar 2007 nach der Entscheidung über eine Aufstockung der Truppen im Irak.

Foto: AP

John McCain, ap

Quelle: SZ

10 / 17

"Vielleicht 100 Jahre."

Diese Antwort gab McCain während eines Wählerforums in New Hampshire im Januar 2008 auf die Frage, wie lange US-Truppen noch im Irak bleiben sollten.

Foto: AP

John McCain, afp

Quelle: SZ

11 / 17

"In der heutigen multipolaren Welt gibt es keinen Platz für sinnlose Konfrontationen."

McCain im Februar 2007.

Foto: AFP

John McCain, Reuters

Quelle: SZ

12 / 17

"In Afghanistan ist die Zukunft der Allianz gefährdet (...) Die Zeit ist knapp, meine Freunde."

McCain im Februar 2007.

Foto: Reuters

John McCain, dpa

Quelle: SZ

13 / 17

"Mein größtes moralisches Versagen, und ich bin ein sehr unvollkommener Mensch gewesen, ist das Scheitern meiner ersten Ehe."

Das sagte der republikanische Präsidentschaftskandidat im August 2008 im Gespräch mit Baptistenpfarrer Warren.

Foto: dpa

John McCain, ap

Quelle: SZ

14 / 17

"Menschenrechte beginnen bei der Empfängnis."

Diese Aussage stammt ebenfalls aus dem Gespräch in der Kalifornischen Saddleback-Kirche im August 2008.

Foto: AP

John McCain, ap

Quelle: SZ

15 / 17

"Ich bin älter als Dreck, mit mehr Narben als Frankenstein"

Dieser Satz McCains war im Dezember 2007 in einer Show des Musiksenders MTV zu hören.

Foto: AP

John McCain, ap

Quelle: SZ

16 / 17

"Ich frage euch, was sollte unser nächster Präsident vor allem zu bieten haben? Ganz sicher sollte er sehr, sehr alt sein."

Diese Anspielung auf sein Alter - und die Jugend seines Konkurrenten Barack Obama - machte McCain im Mai 2008 in einer TV-Show.

Foto: AP

John McCain, ap

Quelle: SZ

17 / 17

"Lieber verliere ich einen Wahlkampf als einen Krieg."

Diese Formel benutzt McCain häufig, wenn Wahlkampf-Berater und Taktiker ihm zu weniger kriegstreiberischen Aussagen rieten, unter anderem im April 2007.

Foto: AP

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema