Frankreich:Der tote Junge, der Fußballstar und der Präsident

Frankreich: Emmanuel Macron und Kylian Mbappé, hier 2019 im Pariser Élysée-Palast.

Emmanuel Macron und Kylian Mbappé, hier 2019 im Pariser Élysée-Palast.

(Foto: Francois Mori/dpa)

Nach dem Tod des 17-jährigen Nahel muss Emmanuel Macron die Massen beruhigen. Immer wieder suchte er zuletzt das Gespräch mit einem, der selbst in einer Banlieue aufwuchs - Kylian Mbappé.

Von Oliver Meiler

Alle Aufrufe verhallen, alle Appelle zur Räson. Frankreichs Banlieues finden nicht zur Ruhe, von oben lässt sie sich nicht dekretieren. Weder vom Staatspräsidenten, der die Eltern beschwört, sie möchten ihre Kinder zuhause behalten. Und schon gar nicht vom massiven Aufgebot der Polizei und Gendarmen. Seit dem Tod von Nahel, dem 17-jährigen Gelegenheitskurier aus Nanterre bei Paris, durch die Schüsse eines Polizisten, wandeln sich die Nächte in den Vorstädten des Landes jeweils zu großen, brennenden Gewaltbühnen. Junge, auch sehr junge Menschen greifen Polizeikasernen an, stecken Autos in Brand, plündern Geschäfte, Restaurants, Bars.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusChampions League
:Sie nannten ihn "den kleinen Obama"

Kylian Mbappé wird in Frankreich von allen Seiten politisch instrumentalisiert - Präsident Macron erklärt ihn sogar für systemrelevant. Nicht mal ein obszöner Deal mit Katar kratzt am Image - jetzt ist der Stürmer auf einer Selbstbefreiungsmission.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: