bedeckt München 16°
vgwortpixel

Mazedonien:Neuer Name, neue Chancen

Das Parlament in Skopje macht den Weg frei für die Staatsbezeichnung "Nordmazedonien". Athen will nun kein Veto mehr gegen die Mitgliedschaft des Nachbarn in Nato und Europäischer Union einlegen.

Erleichterung in Brüssel, Freude und parallel dazu Wut in Skopje - das sind die Reaktionen auf eine Abstimmung im mazedonischen Parlament, die den Weg zu einem neuen Staatsnamen frei gemacht hat. Am Freitagabend hatten die Abgeordneten nach langem Gezerre mit Zweidrittelmehrheit das Abkommen mit Griechenland bestätigt, demzufolge das Land künftig offiziell Nordmazedonien heißen soll. Im Gegenzug will Athen kein Veto mehr gegen die angestrebte Mitgliedschaft des Nachbarn in Nato und Europäischer Union einlegen. Doch auch nach dem großen Schritt nach vorn im Parlament stehen noch Hürden auf dem Weg Mazedoniens zur Eingliederung in den Westen.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Japan
Mensch, Tennō
Teaser image
SPD
Der härteste Job
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"