bedeckt München
vgwortpixel

Maut:Verträge werden offengelegt

Mautbrücke auf der Autobahn
(Foto: Jan Woitas/dpa)

Im Streit um die geplatzte Pkw-Maut erlauben die eigentlich vorgesehenen Betreiber nun doch eine Veröffentlichung ihrer Verträge mit dem Bundesverkehrsministerium. "In den vergangenen Tagen ist das öffentliche Interesse an den Inhalten der Pkw-Maut-Betreiberverträge deutlich gestiegen", sagte der Leiter der Unternehmenskommunikation CTS Eventim, Christian Steinhof. "CTS Eventim und Kapsch befürworten daher eine vollständige und ungeschwärzte Veröffentlichung, einschließlich sämtlicher Anlagen." Diesen Wunsch hätten die Unternehmen bereits an ihren Auftraggeber, das Verkehrsministerium, herangetragen, sagte Steinhof. Das Interesse an den Verträgen ist groß, da sich daraus nach dem Scheitern der geplanten Maut vor dem Europäischen Gerichtshof Schadenersatzforderungen der geplanten Betreiber ergeben könnten. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hatte die Verträge zur Erhebung und Kontrolle der Pkw-Maut unterschrieben, bevor das EU-Gericht entschieden hatte. Unmittelbar nach dem Urteil hatte er sie gekündigt. Die Abgeordneten des Bundestags konnten sie bisher in der Geheimschutzstelle des Bundestags lesen, aber nicht öffentlich darüber sprechen.