Maut-Affäre:Scheuer verweigert Zugriff

Neue Aufregung bei der Aufarbeitung der gescheiterten Pkw-Maut: Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat eine Zusammenarbeit mit einem vom Untersuchungsausschuss des Bundestags eingesetzten Ermittlungsbeauftragten abgelehnt. Das geht aus einem Schreiben von Scheuers Anwalt hervor, das der Deutschen Presse-Agentur vorlag. Die Opposition warf Scheuer vor, er wolle etwas verheimlichen. Bei der Zusammenarbeit ging es um eine Sichtung von E-Mail-Postfächern Scheuers (), die ihm als Bundestagsabgeordneter zur Verfügung stehen, durch den Ermittlungsbeauftragten Jerzy Montag. Montag schrieb nun an den Vorsitzenden des Untersuchungsausschusses, er sehe keine Möglichkeit mehr, als Ermittlungsbeauftragter tätig zu sein. Der FDP-Verkehrspolitiker Oliver Luksic sagte: "Ein solches Verhalten ist eines Ministers unwürdig, er bricht damit auch sein eigenes Wort." Er brachte eine Sondersitzung des Untersuchungsausschusses ins Spiel.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB