bedeckt München
vgwortpixel

Spanien:"Es war ein Pferd, das davongaloppierte"

Felipe Gonzalez und Helmut Kohl, 1985

Felipe Gonzalez und Helmut Kohl, 1985 Der spanische Ministerpräsident Felipe Gonzalez und Bundeskanzler Helmut Kohl bei ihren bilateralen Gesprächen in Bonn.

(Foto: AP)

Der frühere sozialistische Premier Spaniens, Felipe Gonzáles, erzählt von dem Widerstand europäischer Regierungschefs gegen die deutsche Einheit und Helmut Kohls Dankbarkeit.

Zu den wenig bekannten Kapiteln um den Fall der Berliner Mauer gehört die Rolle des damaligen spanischen Premiers Felipe González im Hintergrund der Verhandlungen zwischen den europäischen Regierungen um die deutsche Einheit. González, 77, der als politischer Ziehsohn Willy Brandts galt, reagierte von 1982 bis 1996 in Madrid. Als ehemaliger Regierungschef möchte er die aktuelle Lage in Spanien allerdings nicht kommentieren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Manfred Weber
"Die Kriege kommen näher"
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Bas Kast über Ernährung
"Das Problem ist nicht das Dessert" 
Teaser image
Nationalsozialismus
Die letzte Nummer
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"