bedeckt München
vgwortpixel

Verfolgte Schüler:Geopferte Kinder

Jugendliche aus der Pankower Jungen Gemeinde im Jahr 1982. Einer trägt den Aufnäher "Schwerter zu Pflugscharen" an seinem Parka.

(Foto: Archiv Bertram)

Stefan Gerber ist ein guter Schüler, er will Arzt werden. Doch mit 16 wird er in der DDR zum Staatsfeind erklärt und von der Schule geworfen. So wird er Pförtner. 39 Jahre später schreibt seine Lehrerin ihm einen Brief.

Sigrun Scholl hat sechs Briefe geschrieben. Fünf hat sie zerrissen. Schon bei der Anrede schlitterte ihr Stift. Durfte sie einen erwachsenen Mann beim Vornamen nennen, nur weil er ihr Schüler gewesen war? Sie fragte sich, was angemessen sei, ob überhaupt etwas angemessen sein könne nach alldem, was sie getan oder unterlassen hatte, je nachdem, wie man es sehen will. Vor 39 Jahren begann die Geschichte, im September 1980. Stefan war gerade fünfzehn geworden, als Sigrun Scholl an der Erweiterten Oberschule seine Klassenleiterin wurde.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Reden wir über Geld
"Ich finde immer eine Schwachstelle"
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Interview mit Robbie Williams
"Für mich funktioniert mein Leben gerade prächtig"
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"