Martin Schulz Die Chance des Martin Schulz

Martin Schulz wird nicht Kanzler werden, jedenfalls nicht 2017. Aber er kann der geknickten SPD wieder den Stolz geben, den sie braucht, um eine Zukunft zu haben.

Kommentar von Heribert Prantl

Gabriel weiß es, Schulz weiß es, die SPD-Fraktion weiß es, und der SPD-Sonderparteitag, der demnächst den neuen Parteichef wählen wird, weiß es auch: "Uns aus dem Elend zu erlösen, das können nur wir selber tun." Jeder Sozialdemokrat kennt diesen Satz. Er stammt aus einem Lied, bei dem die Roten feuchte Augen kriegen, bei dem sie Wehmut überfällt. Satz und Lied stammen aus Zeiten, in denen die SPD stolz war und unbeugsam, in denen sie an die Zukunft glaubte und daran, dass die SPD die Zukunft bestimmen wird. Von diesem Stolz ist nicht so viel geblieben.

Der Spruch vom Elend und der Erlösung stammt aus der "Internationale", dem alten roten Sturm-und-Drang-Lied; er bezog sich einst auf die Lage der Arbeiterklasse. Heute bezieht er sich auf die Partei, die einmal die Partei der Arbeiterklasse war. Gilt der Spruch auch für sie?

Martin Schulz Ein starker Schulz ist gut für Merkel
Wahlkampf 2017

Ein starker Schulz ist gut für Merkel

Was bedeutet der neue SPD-Kanzlerkandidat für die Union? Sie kann entspannt bleiben. Schwache Sozialdemokraten sind für Merkel gefährlicher als gestärkte.   Kommentar von Thorsten Denkler

Sigmar Gabriel hat, nach ein paar leisen Siegen und vielen lauten Niederlagen, sich selbst zurückgenommen und die Zukunft der SPD in die Hände von Martin Schulz gelegt. Die Entscheidung war eine Erlösung für ihn - es ist vielleicht auch eine für die Partei. An die Spitze der SPD und des sozialdemokratischen Wahlkampfs rückt nun ein deutscher Europäer aus Würselen, ein gebildeter Mann, der seine Bildung nicht den Universitäten, sondern eigener Anstrengung verdankt; er ist ein Autodidakt, ein Sozialdemokrat alter Schule, einer, der sich einst aus seinem ganz persönlichen Elend herausgearbeitet hat. Martin Schulz kann die Zeile aus dem alten Arbeiterlied glaubhaft singen. Er hat, nach einer verkorksten Jugend, selber danach gehandelt. Fünf Fremdsprachen spricht Martin Schulz fließend, jetzt muss er zeigen, ob er auch die Sprache der Wählerinnen und Wähler beherrscht.

Martin Schulz wird nicht Kanzler werden, jedenfalls nicht 2017. Er wird, wenn es gut geht, die SPD gestärkt in die Opposition führen. Martin Schulz wird, wenn es richtig gut geht, einer geknickten Partei wieder den Stolz geben, den sie braucht, um Zukunft zu haben. Sigmar Gabriel ist das nicht geglückt. Er hat das über sieben Jahre lang versucht, er war so lange Parteichef wie keiner mehr seit Willy Brandt.

Gabriel hat der SPD insoweit, nach ständigen Wechseln im Vorsitz, wieder eine gewisse Stetigkeit gegeben. Mehr hat er ihr nicht geben können; auch wenn er es versucht hat. Aber sein Verhältnis zur Partei war zu gebrochen; er verkörperte, ob er wollte oder nicht, das Leiden der SPD an der Agenda 2010. Er hatte Erfolge, aber keinen Erfolg. Er konnte in der Koalition mit der Union viele sozialdemokratische Projekte durchsetzen, aber er konnte für die SPD kein Kapital daraus schlagen. Er war ein Verwalter des Elends der SPD.