Mecklenburg-Vorpommern:Geld von Gazprom, die SPD und Moskau-freundliche Visionen

Lesezeit: 3 min

Mecklenburg-Vorpommern: Die Gasanlandestation der Pipeline Nord Stream 2 in Lubmin.

Die Gasanlandestation der Pipeline Nord Stream 2 in Lubmin.

(Foto: John MacDougall/AFP)

Noch mehr Ärger für Ministerpräsidentin Schwesig und ihre Partei: Ein SPD-Mann stolpert kurz nach seiner Wahl zum Chef eines deutsch-russischen Partnerklubs über frühere Äußerungen.

Von Klaus Ott

Der Wunsch von Manuela Schwesig war eindeutig gewesen. Am 28. Februar 2022, vier Tage nach dem russischen Überfall auf die Ukraine, hatte sich die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern und SPD-Politikerin bei dem Verein für "Deutsch-Russische-Partnerschaft" (DRP) gemeldet. Der Verein möge doch seine Arbeit ruhen lassen, bat die Regierungschefin. Ein sehr nachvollziehbares Anliegen. Der in der Landeshauptstadt Schwerin ansässige Verein wird von der Landtagsopposition verdächtigt, Teil eines Netzwerkes gewesen zu sein, über das Russland die deutsche Politik beeinflussen wollte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sports fans sitting at bar in pub drinking beer; Leber / Interview / SZ-Magazin /Gesundheit / Lohse
Gesundheit
»Wer regelmäßig zwei oder drei Bier trinkt, kann alkoholkrank sein«
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebeskummer
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB