Mecklenburg-Vorpommern:Geld von Gazprom, die SPD und Moskau-freundliche Visionen

Lesezeit: 3 min

Mecklenburg-Vorpommern: Die Gasanlandestation der Pipeline Nord Stream 2 in Lubmin.

Die Gasanlandestation der Pipeline Nord Stream 2 in Lubmin.

(Foto: John MacDougall/AFP)

Noch mehr Ärger für Ministerpräsidentin Schwesig und ihre Partei: Ein SPD-Mann stolpert kurz nach seiner Wahl zum Chef eines deutsch-russischen Partnerklubs über frühere Äußerungen.

Von Klaus Ott

Der Wunsch von Manuela Schwesig war eindeutig gewesen. Am 28. Februar 2022, vier Tage nach dem russischen Überfall auf die Ukraine, hatte sich die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern und SPD-Politikerin bei dem Verein für "Deutsch-Russische-Partnerschaft" (DRP) gemeldet. Der Verein möge doch seine Arbeit ruhen lassen, bat die Regierungschefin. Ein sehr nachvollziehbares Anliegen. Der in der Landeshauptstadt Schwerin ansässige Verein wird von der Landtagsopposition verdächtigt, Teil eines Netzwerkes gewesen zu sein, über das Russland die deutsche Politik beeinflussen wollte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Beautiful redhead with dog; single
Liebe und Partnerschaft
»Manche Menschen haben große Angst, allein zu sterben«
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
Beruf und Freizeit
Wozu eigentlich noch arbeiten?
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Zur SZ-Startseite