Manöver in Südkorea:Nordkorea droht USA mit Kampf "auf Leben und Tod"

Säbelrasseln aus Nordkorea: Kim Jong Un warnt die USA und Südkorea vor einem Krieg. Sollte bei der Militärübung der beiden Länder nur ein Geschoss auf nordkoreanischem Gebiet landen, will der Machthaber mit einem "umfassenden Gegenangriff" antworten.

Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un hat den USA und Südkorea mit einem Krieg gedroht. Hintergrund für das Säbelrasseln des Machthabers ist das vergangene Woche gestartete Militärmanöver der beiden Länder.

"Wenn die Feinde nur ein Geschoss auf unser unverletzliches Staatsgebiet feuern, wird die gesamte Armee zu einem umfassenden Gegenangriff aufmarschieren", zitierte die amtliche nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA Machthaber Kim Jong Un. Es sei mit "tödlichen Schlägen" zu rechnen. "Die mutigen Offiziere warten nur auf einen endgültigen Befehl zum Kampf auf Leben und Tod gegen die Feinde", sagte Kim laut KCNA in einer Rede vor Militärangehörigen. Die Geduld Nordkoreas sei "begrenzt".

Die Militärübung von USA und Südkorea soll bis Ende August dauern. Sie findet den Angaben zufolge vor allem virtuell von den Kasernen aus und nicht auf freiem Feld statt. Im Zentrum des Manövers stehen computergestützte Simulationen eines Krieges auf der koreanischen Halbinsel und anderer Bedrohungsszenarien. Zweck sei es, die Fähigkeit der Allianz zur Verteidigung Südkoreas zu verbessern, teilten die US-Streitkräfte zu Beginn des Manövers mit. Nach Angaben der US-Armee nehmen mehr als 30.000 ihrer Soldaten teil. Südkorea soll mit etwa 56.000 Militärangehörigen beteiligt sein.

Kim Jong Un hatte das jährlich stattfindende Manöver schon bei seinem Beginn heftig kritisiert. Nordkorea vermutet hinter der Übung Vorbereitungen auf einen Angriffskrieg.

Eigenen Angaben zufolge besitzt Nordkorea Atomwaffen. Experten rechnen seit geraumer Zeit mit einem dritten Atomtest des Landes, nachdem Pjöngjang im Oktober 2006 und im Mai 2009 Bomben testete. Der Westen droht für diesen Fall mit einer Verschärfung bestehender Sanktionen. Kim hatte die Macht im kommunistischen Nordkorea im Dezember nach dem Tod seines Vaters Kim Jong Il übernommen. Seit einigen Monaten bezeichnet sich Nordkorea selbst als Atommacht.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB