bedeckt München 19°

Mangelnde Einsatzbereitschaft der Bundeswehr:Von der Leyen bestellt Generäle ein

New British Defence Secretary Fallon Visits Berlin

Reagiert auf die Pannenserie: Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen bestellt Generäle ein.

(Foto: Getty Images)

Flugunfähige Helikopter, kaputte Panzer, fehlende Ersatzteile: Verteidigungsministerin von der Leyen hat auf Berichte über marodes Material der Truppe reagiert. Sie bestellte die Inspekteure der Teilstreitkräfte für Freitag zum Gespräch ins Ministerium.

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat auf die Meldungen über eine eingeschränkte Einsatzbereitschaft der Bundeswehr reagiert. Nach Informationen der Süddeutschen Zeitung bestellte sie die Inspekteure der Teilstreitkräfte für Freitagnachmittag zum Gespräch ins Ministerium.

Die Inspekteure hatten am Mittwoch im Verteidigungsausschuss die teilweise äußerst schlechte Materiallage der Truppe dargelegt. So hieß es von der Luftwaffe, diese habe die Grenze der Einsatzbereitschaft erreicht. Noch am Mittwoch soll von der Leyen das Gespräch anberaumt haben. Es dauerte mit Pausen von 14 bis 19.30 Uhr. Künftig soll es solche Treffen aller vier Wochen geben.

In der Sitzung des Ausschusses hatten sich den Abgeordneten teils erschreckende Zustände offenbart. Zudem widersprach der Inspekteur der Marine, Axel Schimpf, vor den Parlamentariern der Darstellung des Ministeriums zu den Auswirkungen des Hubschrauber-Ausfalls auf den deutschen Beitrag zur internationalen Anti-Piraterie-Mission "Atalanta".

Bundeswehr So marode ist die Bundeswehr
Neuer Mängelbericht

So marode ist die Bundeswehr

180 Radpanzer vom Typ Boxer, davon 110 in Reparatur: Generalinspekteur Wieker legt Verteidigungspolitikern hinter verschlossenen Türen dar, wie es um die Einsatzbereitschaft der Bundeswehr bestellt ist. Es offenbaren sich erschreckende Zustände.   Von Christoph Hickmann

Anfang der Woche hatte das Ministerium erklärt, es sei keine ernsthafte Beeinträchtigung, dass die Fregatte Lübeck nun ohne Bordhubschrauber zur Teilnahme an "Atalanta" auslaufe - schließlich werde das Schiff stattdessen vom Flugzeug P-3C Orion unterstützt. Im Ausschuss wurde Schimpf am Mittwoch nach SZ-Informationen gefragt, ob die Orion tatsächlich ein gleichwertiger Ersatz sei. Die sinngemäße Antwort des Vizeadmirals wurde von Teilnehmern der Sitzung so zitiert: Nein - wer so etwas sage, habe offenkundig keine allzu tiefe Kenntnis der Materie.

Zudem wies Luftwaffen-Inspekteur Karl Müllner in der Sitzung nach Angaben von Teilnehmern darauf hin, dass der Einsatz der Patriot-Flugabwehrraketen in der Türkei für seine Truppe kaum länger durchzuhalten sei. Ministerin von der Leyen steht derzeit vor der Entscheidung, ob der Einsatz verlängert werden soll. Das Mandat läuft Anfang nächsten Jahres aus.