bedeckt München 20°

Manfred Weber:"Natürlich hätte ich den Job gerne gemacht"

Auf das EU-Parlament kommen Bewährungsproben zu - ob er sein Präsident werden will, dazu mag sich Manfred Weber noch nicht äußern.

(Foto: Christof Stache/AFP)

Fast ein Jahr schaut Manfred Weber EU-Kommissions­präsidentin Ursula von der Leyen nun zu, wie sie das Amt ausübt, das er selbst wollte. Warum tut er sich das an - und was hat der EVP-Fraktionschef in der Zukunft vor?

Von Karoline Meta Beisel und Matthias Kolb, Brüssel

Die Antwort kommt sofort. "Natürlich hätte ich den Job gerne gemacht", sagt Manfred Weber auf die Frage, ob er gerade gerne an der Stelle von Ursula von der Leyen wäre, die für ihren Umgang mit der Corona-Krise heftig kritisiert wird. Der CSU-Politiker war nahe dran: Vor einem Jahr war er Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei (EVP), die bei der Europawahl die meisten Stimmen erhielt. Aber nicht er, sondern von der Leyen steht nun an der Spitze der EU-Kommission. Weber dagegen sitzt als Fraktionschef der Christdemokraten im EU-Parlament. Also genau da, wo er vorher saß.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sitzung des bayerischen Landtags
Coronapolitik Bayern
Sheriffs sind nicht gefragt
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Mietwucher auf den Balearen
Spanien
Der Preis des Tourismus
Ehemaliger Tennis-Profi Pat Cash
"Ich bin ein alter Rocker"
Zur SZ-Startseite