Malu Dreyer:„Leider muss ich feststellen, dass meine Kraft endlich ist“

Lesezeit: 3 min

Die Sozialdemokratin Malu Dreyer, Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, und ihr designierter Nachfolger Alexander Schweitzer. (Foto: Arne Dedert/DPA)

Schon lange war spekuliert worden, wie lange Malu Dreyer noch Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz bleiben würde. Nun hat sie ihren Rücktritt bekannt gegeben.

Von Gianna Niewel, Mainz

Am Ende war nicht überraschend, was am Mittwochvormittag per Eilmeldung durchs Land geschickt wurde: Malu Dreyer tritt als Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz zurück. Schon nach der vergangenen Landtagswahl war spekuliert worden, ob und wann sie das Amt übergeben wird, so wie es ihr 2013 von Kurt Beck übergeben wurde. Immer wieder waren Namen eines möglichen Nachfolgers, einer möglichen Nachfolgerin genannt worden, aber sie, Dreyer, hatte sich nie dazu geäußert.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungRheinland-Pfalz
:Malu Dreyer erweist der SPD einen letzten großen Dienst

Die Mainzer Ministerpräsidentin begründet ihren Rücktritt damit, dass ihr die Kraft ausgehe. Aber es gibt natürlich noch ein weiteres Motiv.

Kommentar von Detlef Esslinger

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: