bedeckt München
vgwortpixel

Malta:Bombenstimmung

Die maltesische Bloggerin Daphne Caruana Galizia wurde durch eine Bombe an ihrem Auto am 16. Oktober getötet.

(Foto: AFP)

Malta boomt, nirgendwo sonst in Europa wird so trickreich Geld versteckt wie auf der Mittelmeerinsel. Musste die Journalistin Daphne Caruana Galizia sterben, weil sie dabei störte?

Daphne Caruana Galizia war in Malta bereits eine angesehene Kolumnistin, als sie sich im März 2008, kurz vor der Parlamentswahl, einen Blog zulegte: Running Commentary. Ein Medium ohne Redaktionsschluss, ohne Längenvorgaben, ohne Redigat. Ihren ersten Beitrag postete sie um zwei Uhr nachts: "Zero tolerance for corruption", ein Text in Magazinlänge, am Nachmittag schon legte sie nach, am Tag darauf gleich viermal.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Leonhardifahrt in Kreuth
Fuchs-Jagd
Teaser image
Bas Kast über Ernährung
"Das Problem ist nicht das Dessert" 
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Telefon und Internet
Verkorkste Verbindungen
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"