Mallorca:Tausende protestieren gegen Massentourismus

Demonstranten in Palma halten ein Transparent mit der Aufschrift "Mallorca ist unverkäuflich", vor sich, als sie vor der Sommersaison gegen den Massentourismus und die Gentrifizierung Mallorcas protestieren. (Foto: Juan Medina/REUTERS)

Die Zahl der Teilnehmer übersteigt die Erwartungen der Organisatoren. Der Protest steht auch unter dem Eindruck des Restaurant-Einsturzes am Ballermann, bei dem vier Menschen starben.

Tausende haben auf Mallorca gegen Massentourismus protestiert. Unter den Slogans "Sagen wir basta!" und "Mallorca steht nicht zum Verkauf!" versammelten sich die Menschen am Samstagabend im Zentrum der Inselhauptstadt Palma. Die Polizei sprach von 10 000 Demonstranten, die Veranstalter gehen von noch mehr aus. Die Zahl der Teilnehmer habe die Erwartungen bei Weitem übertroffen, schrieb die Zeitung Diario de Mallorca. Die Menschen seien aus allen Teilen der Insel gekommen, hieß es.

Zur Kundgebung rief die Organisation "Banc de Temps de Sencelles", die die immer größer werdende Zahl der Besucher und der Ferienwohnungen für die Wohnungsnot auf Mallorca und für die "Zerstörung" der spanischen Mittelmeerinsel verantwortlich macht.

SZ PlusUrlaub in Italien
:Eintritt für Venedig: Was Besucher jetzt wissen müssen

Die Lagunenstadt wird von Touristen überrannt. Jetzt zieht man Konsequenzen und verlangt Eintrittsgeld - aber nicht immer und nicht von jedem. Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.

Von Eva Dignös

Die Demonstranten, darunter auch viele Familien mit Kindern, Schüler und Studenten sowie Rentner, skandierten beim Marsch über die Flaniermeile Passeig del Born Slogans wie "Wer Mallorca liebt, zerstört es nicht". Es waren auch viele Plakate mit Aufschriften wie "Wenn sie uns ein Dach verweigern, verweigern sie uns die Zukunft". Dem Protestmarsch schlossen sich Gewerkschaften, Umweltschutzgruppen und verschiedene Bürgerinitiativen an.

Die Kundgebung stand unter dem Eindruck des Restaurant-Einsturzes am Donnerstagabend am Ballermann. Bei dem Unglück starben vier Menschen, darunter zwei junge Frauen aus Deutschland. Bewohner der vor allem von deutschen Touristen besuchten Playa de Palma sind überzeugt, viele Gebäude des Gebiets seien nicht geeignet für den Massentourismus.

Für die Wirtschaft der Insel ist Tourismus unverzichtbar. Die Branche steht für 45 Prozent der Wirtschaftsleistung Mallorcas. Inzwischen gibt es aber kaum jemand, der die Notwendigkeit einer Begrenzung der Besucherzahlen infrage stellt.

© SZ - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

Lokal auf Mallorca
:Spanierin, Senegalese und zwei Deutsche sterben bei Gebäudeeinsturz

Das Unglück geschah am Donnerstagabend am Ballermann. Viele Menschen sind verletzt, einige davon schwer.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: