Mali  Regierung tritt zurück

Nach Monaten zunehmender Gewalt im Zentrum Malis ist die Regierung des westafrikanischen Krisenlandes zurückgetreten. Ministerpräsident Soumeylou Boubèye Maïga und sein Kabinett kamen einem von der Regierungsfraktion und Teilen der Opposition für Freitag geplanten Misstrauensantrag im Parlament zuvor. Das Amt von Präsident Ibrahim Boubacar Keïta teilte über Twitter mit, ein neuer Regierungschef solle nach Beratungen mit allen politischen Parteien in Kürze ernannt werden. Maïgas Regierung war zuletzt heftig kritisiert worden, weil die Gewalt immer mehr zugenommen hatte. Anfang April kam es in der Hauptstadt Bamako zu Massenprotesten.