bedeckt München 28°

Malaysia:92-jähriger Ex-Premier gewinnt die Wahl

Mahathir Mohamad attends a news conference after general election, in Petaling Jaya

Am Wahlabend ließ sich Mahathir Mohamad im Hauptquartier seines Bündnisses Pakatan Harapan feiern.

(Foto: REUTERS)
  • Mahathir Mohamad ist im Alter von 92 Jahren wieder zum Regierungschefs Malaysias gewählt worden.
  • Nach Angaben der Wahlkommission bekommt sein Bündnis 112 der Sitze im Parlament.

Am späteren Abend, als Premierminister Najib Razak einfach nicht auftauchen wollte im Hauptquartier seiner Partei Umno, lag die Sensation schon in der Luft. Sollte es Ex-Premier Mahathir Mohamad mit seinen 92 Jahren tatsächlich gelungen sein, beim großen Rennen von Malaysia zu siegen und Regierungschef Najib Razak aus dem Amt zu befördern? Mahathir ergriff das Wort gegen halb elf Uhr in der Nacht, und er erhob schwere Vorwürfe, dass die Wahlkommission die offiziellen Ergebnisse zurückhalte. Nach eigenen Berechnungen hatte sein Bündnis Pakatan Harapan (PH) die nötigen 112 Sitze bereits errungen, die für eine Mehrheit im Parlament nötig seien, das wollte Mahathir schon mal festhalten. In diesem Moment wussten alle, dass Malaysia auf eine lange Nacht voller Ungewissheit zusteuern würde. Die Regierung still, wie gelähmt und unberechenbar, wie sie mit der Schmach einer Niederlage nun umgehen würde. Am späten Abend gab die Regierungspartei bekannt, dass Najib erst am Donnerstag vor die Presse treten werde.

Der Analyst Oh Ei Sun sprach zu diesem Zeitpunkt schon von einem heftigen "wind of change", der über das ganze Land hinwegfege, die Südostasienexpertin Bridget Welsh von der John Cabot University in Rom ging noch weiter in ihrer Einschätzung: "Alles, was wir in dieser Nacht in Malaysia sehen, deutet darauf hin, dass das Land eine neue Regierung bekommt und dass der neue Premier Mahathir Mohamad heißen wird". Es war jedenfalls nicht mehr zu leugnen, dass die Regierungsallianz "Barisan Nasional" (BN) unter Führung Najibs heftige Einbrüche erlebte. "Die Unterstützer der Regierungspartei blieben zu Hause, zur Wahl gingen die Anhänger der Opposition", sagte Welsh über den außerordentlichen Wahltag in Malaysia. Doch noch immer aber gab es weit nach Mitternacht Ortszeit kein offizielles Ergebnis, alle rätselten, alle warteten, die Nervösität stieg auf allen Seiten.

"Dies ist eine ernste Sache", beklagte sich Mahathir über das, was er für sehr verdächtige Verzögerungen hielt. Und er versicherte zugleich mit Blick auf den politischen Gegner, die Regierungspartei Umno: "Die können das nie und nimmer einholen".

Und tatsächlich: Ein paar Stunden später war der Triumph Mahathirs besiegelt, der "malaiische Tusnami", den er angekündigt hatte, war jetzt nicht mehr Vorstellung, sondern Wirklichkeit, das Oppositionsbündnis hat das politische Establishment namens Umno nach 60 Jahren eine schwere Niederlage zugefügt. Der Wahlkommission zufolge bekommt Mahathirs Bündnis 112 Sitze, die Nationale Front 76.

Korruptionsvorwürfe gegen die alte Regierung

Es war ein kurzer, bissiger und äußerst bizarrer Wahlkampf: Um Premier Najib zu entmachten, war der 92-jährige Mahathir ein Bündnis eingegangen, das früher keiner für möglich gehalten hätte. Mahathir Mohamad reichte plötzlich seinem früheren Erzfeind Anwar Ibrahim die Hand, jenem Oppositionsführer, den er einst mittels Sodomie-Vorwürfen ins Gefängnis verfrachten ließ. Anwar ist noch immer im Gefängnis, doch soll er im Juni freikommen, ob er dann, wenn sich der Sieg der Opposition bestätigt, bald Premierminister werden kann, ist offen. Aber Mahathir hat bereits signalisiert, dass er nach einer Übergangsphase den Weg für Anwar freimachen könnte. Eine ungeheuerliche Wendung im Leben des Mahathir Mohamad, wenn sie denn auch wahr wird.

Premier Najib, der seit 2009 regiert, hat es trotz seiner gewaltigen Parteimaschinerie nicht geschafft, das Rennen noch einmal zu gewinnen. Im vergangenen Jahr gab das US-Justizministerium bekannt, dass 4,5 Milliarden US-Dollar aus dem malaysischen Staatsfonds geplündert worden seien, der Druck auf den Premier wuchs, doch er wollte nicht gehen. Nun haben die Wähler gesprochen. Zu groß war der Frust über all die Korruptionsskandale, zu heftig aber auch die Last steigender Lebenskosten bei stagnierenden Löhnen. Umno hatte darauf gesetzt, dass es den Unmut im Volk durch das weitere Verteilen von Geschenken und durch neue vollmundige Versprechungen noch einmal zerstreuen könne. Damit hat sich Najib verrechnet.

Dass nun ausgerechnet ein Veteran mit 92 Jahren Malaysias Politik durchwirbelt, ist ein Phänomen, das weltweit seinesgleichen sucht. "Der größte Fehler meines Lebens war es, Najib auszusuchen", sagte Mahathir im Wahlkampf über seinen einstigen Zögling, dem er ganz nach oben verholfen hatte. Diesen Fehlgriff wolle er wieder gutmachen, betonte er immer wieder, um zu erklären, warum er sich das alles in seinem Alter noch antut. Am 9. Mai ist ihm das nun gelungen.

Politik Malaysia Warum ein 92-jähriger Ex-Premier nochmal antritt - und wie ein Popstar gefeiert wird

Malaysia

Warum ein 92-jähriger Ex-Premier nochmal antritt - und wie ein Popstar gefeiert wird

Mahathir Mohamad hat das korrupte System mit aufgebaut, das er jetzt stürzen will. Doch wer sich unter den Menschen umhört, merkt: Sie haben die Nase voll.   Von Arne Perras