Süddeutsche Zeitung

Brasilien:Lula erhebt schwere Vorwürfe gegen Geheimdienste

Er sei von den zuständigen Behörden nicht vor dem Sturm auf die Regierungsgebäude in der Hauptstadt Brasília gewarnt worden, sagt der brasilianische Präsident. Und entlässt weitere Sicherheitsbeamte.

Brasiliens Präsident Luiz Inacio Lula da Silva erhebt schwere Vorwürfe gegen die Geheimdienste des Landes. Keiner der Geheimdienste der Luftwaffe und der Armee sowie der allgemeine Geheimdienst Abin habe ihn vor der Erstürmung von Regierungsgebäuden am 8. Januar gewarnt, sagte er dem Sender Globo News.

Er entließ weitere 13 Armee-Offiziere, die für das Büro des Nationalen Sicherheitsberaters arbeiteten. Das Büro ist für die Sicherheit des Staatsoberhaupts zuständig. Bereits am Dienstag hatte er 40 Militärs in ähnlichen Positionen gefeuert. Hauptverantwortlich für die Sicherheit Lulas soll nun die Bundespolizei werden.

Vor zehn Tagen hatten Tausende Anhänger des abgewählten rechtspopulistischen Präsidenten Jair Bolsonaro den Kongress, den Obersten Gerichtshof und den Präsidentenpalast in Brasilia gestürmt und die Gebäude verwüstet. Erst nach Stunden war die Lage wieder unter Kontrolle. Bolsonaro hatte die Stichwahl Ende Oktober gegen Lula knapp verloren. Seine Wahlniederlage hat er nicht anerkannt und war zwei Tage vor Ende seiner Amtszeit nach Florida geflogen.

Lula, der am 1. Januar vereidigt wurde, macht Bolsonaro für den Gewaltausbruch verantwortlich. Dieser weist das zurück. Lula sprach auch über anstehende Kontaktaufnahmen mit ausländischen Staats- und Regierungschefs. Am 30. Januar will er Bundeskanzler Olaf Scholz empfangen.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5734911
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ/rtr/laug
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.