Fall Walter Lübcke Ermittler finden Waffen von Stephan E.

Der Mörder von Walter Lübcke hat offenbar mehrere Waffen besessen.

(Foto: dpa)
  • Der Verdächtige im Mordfall Lübcke, Stephan E., hat ein umfangreiches Geständnis abgelegt und unter anderem die Verstecke seiner Waffen offenbart.
  • Zwei Männer, die ihm die Waffen verkauft und vermittelt haben sollen, sind festgenommen worden.
  • Bei einem der zwei mutmaßlichen Helfer handelt es sich Medienberichten zufolge um den Kasseler Neonazi Markus H., der bereits 2006 im Zusammenhang mit dem NSU von der Polizei befragt worden war.
  • Stephan E. hat nach Angaben der Bundesanwaltschaft gestanden, selbst Waffen verkauft zu haben.
Von Georg Mascolo

Nach dem Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke haben Ermittler in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag Objekte durchsucht. Die Aktionen richteten sich nach Informationen von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung gegen zwei Männer, die dem geständigen Täter Stephan E. Waffen vermittelt und verkauft haben sollen. E. hatte in seinem überraschenden Geständnis offengelegt, dass er über zahlreiche Waffen verfügt - neben der Tatwaffe auch über eine Pumpgun und eine Maschinenpistole vom Typ Uzi samt Munition. Er nannte Details, wie er sich diese beschafft hat und offenbarte die Verstecke.

Ermittler fanden das Gros des Schießgeräts in einem Erddepot auf dem Gelände seines Arbeitgebers. Geprüft wird jetzt, ob die Waffen bereits bei vorherigen Straftaten verwendet wurden. Sie werden derzeit kriminaltechnisch untersucht. Insgesamt handelt es sich um fünf Waffen. Nach Angaben von Stephan E. erwarb er Teile des Arsenals bereits 2014, die Tatwaffe im Jahr 2016.

Bei dem mutmaßlichen Vermittler handelt es sich um einen Mann aus Kassel, der mutmaßliche Verkäufer stammt aus dem Landkreis Höxter in Nordrhein-Westfalen. Der Generalbundesanwalt ermittelt gegen beide im Zusammenhang mit der Tatwaffe wegen Beihilfe zum Mord. Es handelt sich um die beiden Deutschen Elmar J. und Markus H. im Alter von 64 und 43 Jahren. Der 64-Jährige soll dem mutmaßlichen Täter Stephan E. im Jahr 2016 die spätere Tatwaffe verkauft haben.

Markus H. soll den Kontakt vermittelt haben. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung wurden NS-Devotionalien sichergestellt. Wie das ARD-Politikmagazin Panorama zuerst berichtete, gehörte H. seit Jahren zur Kasseler Neonazi-Szene und war 2006 im Zusammenhang mit dem Mord an Halit Yozgat als Zeuge vernommen worden. Wie sich später herausstellte, war Yozgat ein Opfer der Terrorgruppe NSU. H. soll das Mordopfer gekannt haben. Bisher gibt es keine Hinweise darauf, dass die beiden Männer von den Plänen von Stephan E. wussten. Beide wurden vorläufig festgenommen. Im Laufe des Tages soll über einen Haftbefehl entschieden werden.

Stephan E. hat zudem nach Angaben der Bundesanwaltschaft gestanden, selbst Waffen verkauft zu haben. Daher habe die Staatsanwaltschaft Kassel Ermittlungen gegen zwei weitere Beschuldigte eingeleitet. Ein Zusammenhang mit dem Fall Lübcke sei bislang nicht erkennbar. Daher übernehme die Bundesanwaltschaft diese Ermittlungen nicht. Man werde sich aber sehr intensiv mit der Frage beschäftigen, in welchem Verhältnis diese Personen mit Stephan E. und den zwei anderen Männern standen, die im Zusammenhang mit der Tatwaffe festgenommen wurden. Das Umfeld dieser fünf Personen solle sehr intensiv ausgeleuchtet werden.

Rechtsextremismus Ein vorbestrafter Gewalttäter und viele Fragen

Mordfall Walter Lübcke

Ein vorbestrafter Gewalttäter und viele Fragen

Die Sicherheitsbehörden hatten Stephan E., der den Mord von Walter Lübcke gestanden hat, nicht mehr auf dem Schirm. Obwohl er im Netz gedroht haben soll, es werde "Tote geben". Innenminister Seehofer will nun Konsequenzen ziehen.   Von Florian Flade, Georg Mascolo und Ronen Steinke