Leserdiskussion Wird rechter Terror in Deutschland unterschätzt?

Der Kasseler Regierungspräsident Lübcke (im Bild) ist in der Nacht zum 2. Juni auf der Terrasse seines Wohnhauses im hessischen Wolfhagen-Istha niedergeschossen worden.

(Foto: dpa)

Stephan E. gesteht den Mord an CDU-Politiker Walter Lübcke und behauptet, alleine gehandelt zu haben. Doch selbst wenn er tatsächlich jahrelang keinen Kontakt mehr mit anderen Rechtsradikalen gehabt hätte - beruhigen darf das niemanden, kommentiert SZ-Autorin Annette Ramelsberger.

Wie Sie sich zur Diskussion anmelden können und welche Regeln gelten, erfahren Sie hier.

comments powered by Disqus

Haben Sie Themenanregungen oder Feedback? Mailen Sie an debatte@sz.de oder twittern Sie an @SZ. Alle Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.