bedeckt München 17°

Mordfall Lübcke:Der Kontaktmann aus der rechten Szene

Zehn Jahre nach NSU-Mord in Kassel

Der Gedenkstein für die Opfer der NSU-Mordserie auf dem Halitplatz in Kassel. Halit Yozgat fiel dem NSU vor dreizehn Jahren zum Opfer - damals stand der Kontaktmann Markus H. unter Verdacht.

(Foto: dpa)
  • Markus H. wird verdächtigt, den geständigen Stephan E. geholfen zu haben, an die Tatwaffe zu kommen.
  • Dabei wurde H. bereits vor dreizehn Jahren im Rahmen der NSU-Morde mit Rechtsextremisten in Verbindung gebracht.
  • Stephan E. und Markus H. haben sich ebenfalls in der rechten Szene kennengelernt.

Ein Ermittlungsrichter hat am Donnerstagabend wegen des Verdachts der Beihilfe zum Mord Haftbefehl gegen die beiden möglichen Unterstützer von Stephan E. erlassen.

Wie am Donnerstag zudem bekannt wurde, ist einer der beiden als Zeuge im NSU-Komplex vernommen worden. Markus H., 43, soll den Kontakt zwischen dem mutmaßlichen Mörder Walter Lübckes, Stephan E., und einem Mann aus dem nordrhein-westfälischen Landkreis Höxter hergestellt haben, der im Verdacht steht, E. die Tatwaffe verkauft zu haben.

Rechtsextremismus Stephan E. ist ein Wolf unter vielen
Fall Lübcke

Stephan E. ist ein Wolf unter vielen

Die rassistischen Kämpfer von heute brauchen weder einen Anführer noch wortreiche Bekennerschreiben. Das macht ihren Terror umso gefährlicher.   Kommentar von Annette Ramelsberger

Markus H. war den Behörden im Zusammenhang mit dem vorletzten Mordopfer der Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) aufgefallen. Nachdem der damals 21-Jährige Halit Yozgat am 6. April 2006 in dem Kasseler Internetcafé seines Vaters erschossen wurde, hatte H. mehrmals eine polizeiliche Webseite besucht, die über die Mordserie berichtete. Seit dem Jahr 2000 waren bereits acht andere türkei- und griechischstämmige Kleinunternehmer in verschiedenen Städten Deutschlands mit derselben Tatwaffe ermordet worden. Damals ermittelten die Behörden jedoch nicht gegen Täter mit rechtsextremen Motiven, sondern suchten sie im persönlichen Umfeld der Opfer oder im Bereich der organisierten Kriminalität.

Weil Markus H. so häufig auf der Webseite gewesen war und dadurch im Rahmen der "Hompageüberwachung" auffiel, vernahm ihn die Polizei Hessen einige Wochen nach dem Mord an Yozgat. Die hessische Polizei vermerkte damals zunächst, dass "ein Tatverdacht nicht auszuschließen sei".

In der Vernehmung erklärte H., er habe ein besonderes Interesse an dem Mord, da ihm sein Nachbar ausführlich davon erzählt hatte. Dieser habe Halit Yozgat gekannt und sie auch vor seinem Tod einmal vorgestellt. Das sei an der Dönerbude des Nachbarns gewesen. H. habe sich auf der Webseite "über Einzelheiten informieren wollen" und habe "nach einem Foto des Verstorbenen geschaut". Als er später dort ein Foto entdeckte, habe er sich daran erinnert, dass es sich um "den jungen Türken" handelte, den er an der Dönerbude kennengelernt habe. Zuletzt sei er am Tag zuvor auf der Webseite der Polizei gewesen, "um sich über die neuesten Entwicklungen in dieser Mordsache zu informieren".

Nach der Vernehmung sah die Polizei die Spur für erledigt und abgeschlossen an. H. wurde damals nicht zu seinen rechten Hintergrund befragt, obwohl er nach Informationen der Süddeutschen Zeitung bereits im Februar wegen der Verwendung verfassungsfeindlicher Symbole polizeilich aufgefallen war. Laut dem ARD-Magazin Panorama soll H. später wegen "Sieg Heil"-Rufe und Zeigens eines Hitlergrußes in einer Kneipe zu einer Geldstrafe verurteilt worden sein. H. soll außerdem in der Neonazi-Kameradschaft "Freier Widerstand Kassel" aktiv gewesen sein. Zudem soll er 2008 auf einer NPD-Demonstration in Fulda festgestellt worden sein, auf der auch der bekannte Rechtsextremist Thorsten Heise als Redner auftrat.

Die Bundesanwaltschaft geht davon aus, dass Markus H. von der rechten Einstellung E.s wusste. Markus H. und Stephan E. kennen sich aus rechtsradikalen Zusammenhängen. So waren sie beide am 1. Mai 2009 bei einem Angriff von Rechtsextremisten auf eine Kundgebung des Deutschen Gewerkschaftsbundes in Dortmund dabei. Sowohl E. als auch H. sind in einem geheimen Vermerk aufgeführt, den das Landesamt für Verfassungsschutz 2009 über gewaltbereite Rechtsextremisten aus Hessen anlegte, wie der Linken-Politiker Hermann Schaus, ehemaliger Obmann im NSU-Untersuchungsausschuss, erklärte

Die Bundesanwaltschaft teilte mit, es gebe bisher keine Hinweise darauf, dass Markus H. von Stephan E.s Anschlagsplänen auf den Regierungspräsidenten Walter Lübcke wusste.

Rechtsextremismus Wenn Worte wie Gift wirken

Fall Lübcke

Wenn Worte wie Gift wirken

Der Schuss auf Walter Lübcke kam nicht aus dem Nichts: Das Klima, in dem Hass und Militanz gedeihen, wird davon geprägt, wie Politiker und Bürger diskutieren.   Kommentar von Ferdos Forudastan