Lohngerechtigkeit:Schwesig soll nachbessern

German Family Minister Schwesig attends a cabinet meeting at the Chancellery in Berlin

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD).

(Foto: Fabrizio Bensch/Reuters)

Zu lasch, zu scharf, wertlos: Der Gesetzentwurf zur Lohngerechtigkeit wird bei einer Expertenanhörung von allen Seiten kritisiert.

Von Constanze von Bullion, Berlin

Es gibt keine Partei im Bundestag, die nicht für gleiche Bezahlung von Frauen und Männern plädiert, im Grundsatz. Es gibt auch keine einschlägigen Verbände, die es für überflüssig halten, für mehr Lohngerechtigkeit in Deutschland zu sorgen, im Grundsatz. Denn die Lohnlücke zwischen den Geschlechtern ist eine der höchsten Europas. Das geplante Gesetz von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD), das nach jahrelangem Streit nun durchs Parlament soll, wurde in einer Expertenanhörung im Bundestag am Montag daher zunächst von allen begrüßt, im Grundsatz. Dann aber folgte harsche Kritik von allen Seiten: zu lasch, zu scharf, handwerklicher Pfusch, "peinlich", "wertlos", so einige Einwände.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
sherpa
SZ-Magazin
Der Mann, der den Mount Everest 25 Mal bezwang
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
Elke Heidenreich und Sarah Lee-Heinrich
Rassismus
Die Irrwege der Elke Heidenreich
Kaffee Koffein
Kaffee
"Sie dürfen nicht vergessen, Koffein gilt als Nervengift"
Lena Meyer Landrut; Lena Mayer-Landrut
Lena Meyer-Landrut
"Eine ständige Faust ins Gesicht"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB