bedeckt München
vgwortpixel

Litauen:Wie sich Litauer auf einen Krieg mit Russland vorbereiten

Frühe Nato-Begeisterung: Ein junger Litauer lässt sich von einem US-Soldat während einer Übung ein Geschütz zeigen.

(Foto: Mindaugas Kulbis/AP)

Viele Litauer glauben, ihr Land könnte nach der Krim das nächste Opfer Russlands werden. Sie hoffen auf die Nato - greifen aber auch selbst zu den Waffen.

Nichts an diesem Mann erinnert an einen Krieger. Mittellanger Bart, braune, sanfte Augen, schelmisches Lächeln. Kristijonas Vizbaras trägt ein weißes Hemd, am Revers ist der Name seiner Firma eingenäht: Brolis Semiconductors. Lasertechnik, für den privaten Gebrauch, für Labore, für die Rüstungsindustrie. Die Geschäfte, sagt er, laufen gut, er reist viel, versucht noch mehr internationale Kunden zu gewinnen.

Brolis Semiconductors könnte auch im Speckgürtel von München Dioden fertigen, so wie viele andere kleine Hightech-Firmen. Doch nach seiner Doktorarbeit an der Technischen Universität München hat sich Vizbaras bewusst dafür entschieden, zurück in die Heimat zu gehen. Nach Vilnius, Litauens Hauptstadt.

Kristijonas Vizbaras sagt, er sei ein Patriot. Kein dumpfer, der die Welt mit Scheuklappen betrachtet, der andere Länder niedermacht, um sein eigenes aufzuwerten. Aber ihn treibe eine Liebe zu seiner kleinen Heimat an, die in Furcht umgeschlagen ist: "Wer als Litauer in Frieden leben will, muss für einen Krieg vorbereitet sein", sagt der 32-jährige Firmenbesitzer, verschwindet kurz ins Nachbarzimmer und wechselt vom Hemd mit Firmenlogo in den Tarnanzug.

Russland Berlin und Moskau im Netz der Geschichte
Deutsch-russische Beziehungen

Berlin und Moskau im Netz der Geschichte

Trotz allen Ballasts pflegen Deutschland und Russland ein gutes Verhältnis. Jetzt aber wird der historische Patriotismus von Moskau missbraucht.   Kommentar von Frank Nienhuysen

Aus dem Physiker wird nun ein Kämpfer im Wartestand

Er packt das halbautomatische Sturmgewehr, deutsche Bauart, und die Glock-Pistole ein, geht zum Parkplatz, verstaut die Waffen im Kofferraum. Aus dem Physiker wird nun ein Kämpfer im Wartestand, der sich für den Ernstfall vorbereitet - heute steht Schießtraining auf dem Programm.

"Abschreckung und Verteidigung" - unter diesem Motto sitzen am Freitag und Samstag die Staats- und Regierungschefs der 28 Nato-Staaten in Warschau zusammen, um einerseits gegen Russland gerichtete Maßnahmen wie die Stationierung von Truppen im Baltikum und Polen zu beschließen. Und andererseits werden sie darum bemüht sein, ihre Dialogbereitschaft gegenüber Moskau zum Ausdruck zu bringen.

Nach Jahren der Out-of-Area-Einsätze wie in Afghanistan ist das nun wieder die Rückkehr zum alten, klassischen Verständnis des Bündnisses: Landesverteidigung, Planspiele für eine "Artikel-5-Welt", wie das im Nato-Jargon heißt - also das Zusammenstehen aller Bündnispartner für den Fall, dass ein Land attackiert wird: zum Beispiel Litauen.

Kristijonas Vizbaras empfindet dies wie viele seiner Landsleute seit der russischen Annexion der Krim im März 2014 nicht mehr als bloße Theorie. "Das hat uns komplett unvorbereitet getroffen", sagt er. Der junge Mann hofft nun auf den Warschauer Gipfel und dass wie geplant unter deutscher Führung etwa 1000 Soldaten in seinem Land, das an die russische Exklave Kaliningrad grenzt, stationiert werden. "Ich bin froh über die Bereitschaft der Nato, hier Präsenz zu zeigen", sagt Vizbaras während der Autofahrt zum Schießstand.

Arte Zurück zu Drill und Kriegsfolklore
Arte-Themenabend zu Ost-West-Konflikten

Zurück zu Drill und Kriegsfolklore

Russland setzt auf Militärparaden, auf dem Balkan hoffen die Jungen auf Freiheit - ein gelungener Arte-Themenabend widmet sich Ost-West-Konflikten.   TV-Kritik von Viola Schenz

Auch die Großeltern von Kristijonas Vizbaras bekämpften die Besatzer

Tief sitzt in seiner baltischen Heimat die Erinnerung an die Vergangenheit, das Gefühl, Souveränität aufgeben zu müssen und fremdbestimmt zu sein. Litauen stand im Zweiten Weltkrieg unter deutscher Besatzung, wurde danach von der Roten Armee eingenommen, anschließend gegen seinen Willen in die Sowjetunion integriert. Tausende Litauer gingen in den Widerstand, auch die Großeltern von Kristijonas Vizbaras bekämpften die Besatzer.

Die mühsam errungene Unabhängigkeit, die das Volk 1991 nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion mit überwältigender Mehrheit in einem Referendum bekräftigte, leitete die Zeit der Neuorientierung ein. Litauen ist heute Teil der Euro-Zone und schon seit 2004 in der Nato. Für die meisten der knapp drei Millionen Bewohner dieses kleinen Staates ist die Mitgliedschaft in der Allianz eine beruhigende Tatsache in überaus bewegten Zeiten. "Als Kind wurde ich noch von Besatzern regiert, ich weiß, was es heißt, nicht unabhängig zu sein", sagt Vizbaras.

Sein Land hat nach der Zeitenwende dramatische Veränderungen erlebt. Vizbaras ist ein hohes Risiko eingegangen und gehört als erfolgreicher Firmenbesitzer zu den großen Gewinnern. Längst nicht alle Litauer sind in der Marktwirtschaft angekommen, ein Teil der Bevölkerung fühlt sich nach wie vor abgehängt. Nicht ohne Grund habe Litauen eine der höchsten Selbstmordraten weltweit, sagt Vizbaras. Gerade die junge Generation, die das meiste über die Zeit als sowjetischer Teilstaat nur noch aus den Schulbüchern kennt, empfindet Russlands Politik als bedrohlich.