bedeckt München
vgwortpixel

Litauen:Bundeswehrsoldat bei Unfall gestorben

Suche nach Kriegswaffen in Heikendorf

Ein Bergepanzer der Bundeswehr wartet auf einem Tieflader (Archivbild)

(Foto: dpa)
  • Ein deutscher Soldat ist in Litauen nach Bundeswehr-Angaben tödlich verunglückt.
  • Bei einer Übung hatte er mit seinem Bergepanzer einen Baum gerammt.

In Litauen ist ein Bundeswehrsoldat bei einem Unfall tödlich verletzt worden. Bei der Nato-Übung Beowulf hatte er mit seinem Bergepanzer auf einem Übungsplatz im Osten Litauens einen Baum gerammt. Durch herabstürzendes Astwerk wurde der Fahrer schwer am Kopf verletzt, teilte die Bundeswehr mit.

Trotz erster Hilfe und sofort eingeleiteter Rettungsmaßnahmen konnte ein deutscher Truppenarzt nur noch den Tod des Soldaten feststellen. Außer dem Bundeswehr-Soldaten wurde bei dem Unfall nach Angaben des litauischen Militärs niemand verletzt. Der Vorfall wird nach Angaben der Bundeswehr durch deutsche Feldjägerkräfte und die litauischen Behörden untersucht.

Im vergangenen Jahr hatte die Nato als Reaktion auf die Eingliederung der Krim in russisches Staatsgebeiet und den Konflikt in der Ostukraine vier multinationale Bataillone in Polen und ihren drei baltischen Mitgliedstaaten Estland, Lettland und Litauen stationiert. Das Bataillon in Litauen wird von der Bundeswehr geführt.

Vor Gericht Vier lebensgefährlich Verletzte bei Übung - Bundeswehr-Ausbilder vor Gericht

Prozess

Vier lebensgefährlich Verletzte bei Übung - Bundeswehr-Ausbilder vor Gericht

Die Soldaten mussten bei sengender Hitze marschieren. Der Prozess gegen den Hauptfeldwebel wird gegen eine Geldzahlung eingestellt.   Aus dem Gericht von Olaf Przybilla