Umfrage Linke Parteien verlieren Unterstützung bei Wählern mit ausländischen Wurzeln

Briefwahl für die Landtagswahl in Hessen, die am 28. Oktober stattfindet.

(Foto: dpa)
  • In einer Umfrage sagten 43,2 Prozent der Menschen mit Zuwanderungsgeschichte, die Unionsparteien gefielen ihnen am besten.
  • Im Jahr 2016 war die SPD noch beliebteste Partei. Sie verlor in der Umfrage 15,1 Prozentpunkte auf jetzt 25 Prozent.
  • Besonders Türkeistämmige wenden sich offenbar von den Sozialdemokraten ab.

Wähler mit Wurzeln im Ausland wenden sich einer neuen Studie zufolge von der SPD ab. Die bei ihnen beliebtesten Parteien sind demnach aktuell CDU und CSU. In einer Umfrage sagten 43,2 Prozent der Menschen mit Zuwanderungsgeschichte, die Unionsparteien gefielen ihnen am besten, teilte der Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR) am Donnerstag mit. "Menschen mit Migrationshintergrund bevorzugen nicht länger mehrheitlich die Parteien links der Mitte", so das Fazit der Studie.

Im Jahr 2016 war die SPD noch beliebteste Partei. Sie verlor in der Umfrage 15,1 Prozentpunkte auf jetzt 25 Prozent. Auch die Grünen sanken in der Gunst der Befragten von 13,2 auf 10,0 Prozent.

"Dieses Ergebnis überrascht mich nicht und ist definitiv auf unsere Bundeskanzlerin zurückzuführen", sagte die CDU-Politikerin Cemile Giousouf der Nachrichtenagentur dpa. "Viele Menschen mit Migrationshintergrund schätzen ihre konsequente Haltung in der Integrationspolitik. Seit 2005 hat sie eine von Offenheit und Toleranz geprägte Linie verfolgt." Giousouf war 2013 als erste muslimische CDU-Abgeordnete in den Bundestag eingezogen.

"Deutschland steht unter erheblicher Spannung"

Die Sozialwissenschaftlerin Naika Foroutan fordert ein radikales Umdenken beim Thema Integration: Die nächste Regierung müsse sich dringend um alle kümmern, die Gefahr laufen, abgehängt zu werden. Sonst drohe eine dramatische Spaltung der Gesellschaft. Interview von Stefan Braun mehr ...

4,8 Prozent für die AfD

Zugewinne konnte in der Untersuchung neben den Unionsparteien auch die AfD verbuchen, ihr Ergebnis stieg um drei Prozentpunkte auf 4,8 Prozent. Auch das Ergebnis der FDP verbesserte sich, die Linkspartei hingegen verlor an Zustimmung. Das starke Minus bei der SPD sei "vor allem auf den deutlichen Vertrauensverlust bei den Türkeistämmigen zurückzuführen", heißt es in der Studie. Die Türkeistämmigen hatten 2016 noch zu knapp 70 Prozent die SPD als liebste Partei genannt. In der neuen Erhebung hat sich dieser Wert nahezu halbiert auf 37,0 Prozent, womit die SPD in dieser Gruppe allerdings immer noch die stärkste Partei ist. AfD halten laut Untersuchung nur 1,1 Prozent der Deutschtürken, aber zwölf Prozent der Aussiedler und Spätaussiedler für die beste deutsche Partei.

Die Erhebung ist Teil des "Integrationsbarometers" des SVR. Dafür waren zwischen Juli 2017 und Januar 2018 knapp 9300 volljährige Menschen befragt worden, davon rund 3500 mit Migrationshintergrund.

In Deutschland leben derzeit mehr als 19 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund, das entspricht 23,6 Prozent der Gesamtbevölkerung. Nicht alle haben jedoch die deutsche Staatsbürgerschaft und somit das Wahlrecht. Bei der Bundestagswahl 2017 lag der Anteil der Wahlberechtigten mit Migrationshintergrund bei 10,2 Prozent. Die Studie verwendet die Definition des Statistischen Bundesamtes, nach der eine Person einen Migrationshintergrund hat, wenn sie selbst oder mindestens ein Elternteil nicht mit deutscher Staatsangehörigkeit geboren wurde.

Wahl-O-Mat zur Landtagswahl in Bayern

Am 14. Oktober wählen die Bayern. Noch unentschlossen? Der Wahl-O-Mat hilft Ihnen, die passende Partei zu finden. mehr...