Krise bei der Linkspartei:Linke will Parteispitze komplett neu wählen

Krise bei der Linkspartei: Janine Wissler (links) und Susanne Hennig-Wellsow.

Janine Wissler (links) und Susanne Hennig-Wellsow.

(Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa)

Nach dem Rücktritt der Vorsitzenden Susanne Hennig-Wellsow soll die Spitze der Linkspartei Ende Juni komplett neu gewählt werden.

Die Spitze der Linkspartei will sich nach dem Rücktritt der Vorsitzenden Susanne Hennig-Wellsow bei einem Parteitag Ende Juni vorzeitig komplett neu aufstellen. Das habe der Vorstand der Partei bei einer Sitzung am Sonntag in Berlin beschlossen, teilte ein Linke-Sprecher mit.

Hennig-Wellsow hatte am Mittwoch 14 Monate nach Amtsantritt ihren sofortigen Rücktritt erklärt. Sie begründete dies mit unerfüllten Erwartungen bei der Erneuerung der Partei, persönlichen Motiven, aber auch mit dem Umgang der Linken mit Sexismus in den eigenen Reihen. Die reguläre Neuwahl wäre erst im Februar 2023 gewesen. Hennig-Wellsows Co-Vorsitzende Janine Wissler führt die Linke bis zum Parteitag in Erfurt alleine weiter.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB