Libyen:Premier für Wahlen

Der libysche Ministerpräsident Abdulhamid Dbeibah hat sich für die Wahl des Präsidenten und des Parlamentes am 24. Dezember ausgesprochen, wie dies der UN-Friedensplan vorsieht. Es sei möglich, die Krise zu beenden, sagte er auf der Konferenz zur Stabilisierung Libyens in der Hauptstadt Tripolis. Seit dem Sturz des langjährigen Machthabers Muammar al-Gaddafi 2011 herrscht Chaos in dem nordafrikanischen, an Erdöl reichen Land. Dbeibah rief seine Landsleute auf, sich an beiden Wahlen zu beteiligen. Sie gelten als wichtiger Schritt in den Bemühungen, eine neue politische Führung zu installieren, deren Legitimität weithin akzeptiert wird.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB