Libanon Der Staat bin ich

Nachdem internationale Künstler Wände und Häuser bemalt haben, ist in Ouzai nichts mehr, wie es war. Äußerlich zumindest.

(Foto: Armin Smailovic)

In Beirut lässt ein Millionär Häuser anmalen, Mafiosi verkaufen Strom und Hipster sammeln Müll. Wie sich eine Gesellschaft organisiert, der ihre Regierung schon lange abhanden gekommen ist.

Von Moritz Baumstieger

Nur wenige Städte begrüßen ihre Gäste so spektakulär wie Beirut. Parallel zur Küstenlinie gehen die Maschinen tiefer, fliegen bald auf gleicher Höhe mit den Glitzertürmen von Downtown. Im dritthöchsten von ihnen sitzt der Millionär Ayad Nasser hinter einer meterhohen Glasfront, und wenn er Gäste hat, erklärt er gerne, warum er so etwas wie Jesus ist oder der Prophet Mohammad - doch solche Details kann ein Fluggast natürlich nicht erkennen. Dann gleiten die Maschinen über das Felsentor von Raouche, das ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Frauenrechte und Gleichberechtigung Gute Fahrt

Saudi-Arabien

Gute Fahrt

Polizisten verteilen Rosen, Tankstellen verschenken Benzin: Saudi-Arabien feiert das Ende des Fahrverbots für Frauen, aber nicht alle Frauen feiern mit. Eine Tour durch Riad.   Von Dunja Ramadan