bedeckt München 26°

Libanon:Der Staat bin ich

Nachdem internationale Künstler Wände und Häuser bemalt haben, ist in Ouzai nichts mehr, wie es war. Äußerlich zumindest.

(Foto: Armin Smailovic)

In Beirut lässt ein Millionär Häuser anmalen, Mafiosi verkaufen Strom und Hipster sammeln Müll. Wie sich eine Gesellschaft organisiert, der ihre Regierung schon lange abhanden gekommen ist.

Nur wenige Städte begrüßen ihre Gäste so spektakulär wie Beirut. Parallel zur Küstenlinie gehen die Maschinen tiefer, fliegen bald auf gleicher Höhe mit den Glitzertürmen von Downtown. Im dritthöchsten von ihnen sitzt der Millionär Ayad Nasser hinter einer meterhohen Glasfront, und wenn er Gäste hat, erklärt er gerne, warum er so etwas wie Jesus ist oder der Prophet Mohammad - doch solche Details kann ein Fluggast natürlich nicht erkennen. Dann gleiten die Maschinen über das Felsentor von Raouche, das die von der Uferpromenade geschossenen Selfies so stoisch erträgt wie die Wellen, die das Mittelmeer an seine Füße klatscht.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Edward Snowden im Interview
"Mein Vater hätte wahrscheinlich versucht, mich aufzuhalten"
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Umweltschutz
Freiwillig werden wir die Erde nicht retten
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Strache-Video
In der Falle