Süddeutsche Zeitung

Libanon:Hisbollah-Kommandeur angeblich in Beirut ermordet

Er soll nahe seinem Haus erschossen worden sein: Die libanesische Hisbollah-Bewegung meldet die Ermordung eines ihrer Führungsmitglieder.

Die libanesische Hisbollah-Bewegung hat die Ermordung eines ihrer Führungsmitglieder nahe der Hauptstadt Beirut bekannt gegeben. Hassan Hawlo al-Lakis sei in der Nacht zu Mittwoch in dem Ort Hadath östlich von Beirut erschossen worden, berichtete der Hisbollah-Sender Al-Manar am Mittwoch.

Al-Lakis soll nahe seinem Haus im Auto angegriffen und anschließend direkt ins Krankenhausgebracht worden sein - dort erlag er seinen Verletzungen. Der Schütze sei unerkannt entkommen.

Die Hisbollah machte Israel für den Anschlag verantwortlich. Es habe bereits mehrere vergebliche Mordversuche gegen Al-Lakis gegeben, hieß es von Seiten der Bewegung. Israel werde die "gesamte Verantwortung" für das Verbrechen tragen müssen. Der Sprecher des israelischen Außenministerium erwiderte auf die Beschuldigung: "Israel hat mit diesem Zwischenfall nichts zu tun".

Über Al-Lakis ist nur wenig bekannt, doch aus der Hisbollah verlautete, er habe dem Parteichef Hassan Nasrallah nahegestanden. Dieser hatte erst in der Nacht zu Mittwoch eine Rede gehalten, in der er Saudi-Arabien für den Anschlag auf die iranische Botschaft in Beirut vor wenigen Wochen verantwortlich machte: Am 19. November waren dabei 25 Menschen getötet worden.

Nasrallah warf dem saudi-arabischen Geheimdienst vor, der wahre Drahtzieher des Anschlags zu sein, zu dem sich eigentlich die syrische Rebellengruppe Abdullah-Assam-Brigaden bekannt hatte.

Die vom Iran unterstützte schiitische Hisbollah-Miliz kämpft im syrischen Bürgerkrieg an der Seite der Truppen von Machthaber Baschar al-Assad. Saudi-Arabien dagegen unterstützt die sunnitischen Rebellen und ringt gemeinsam mit Iran um Einfluss in der Region.

Israel wiederum ist ein Erzfeind der Hisbollah und hat wiederholt Anschläge auf Mitglieder ihrer Führung verübt. Zuletzt lieferten sich die beiden Gegner im Sommer 2006 einen einmonatigen Krieg, bei dem 150 Israelis und mehr als 1200 Libanesen getötet wurden.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.1834981
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Süddeutsche.de/dpa/AFP/ratz
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.