"Letzte Generation":Eine gewagte Behauptung

Lesezeit: 4 min

"Letzte Generation": Auch in Bayern ärgern sich Autofahrer über sie: Straßenblockade der "Letzten Generation" an einer Autobahnausfahrt bei München.

Auch in Bayern ärgern sich Autofahrer über sie: Straßenblockade der "Letzten Generation" an einer Autobahnausfahrt bei München.

(Foto: Aaron Karasek/Imago)

Sind Klimaaktivisten von "Letzte Generation" strafrechtlich verantwortlich für den Unfalltod einer Radfahrerin? Vorgeworfen wurde es ihnen. Doch die Frage ist komplex.

Von Ronen Steinke, Berlin

Der strafrechtliche Ärger folgt den Klimaprotesten schon ziemlich lange auf dem Fuße. Das ist nicht neu, allein in Berlin laufen und liefen gegen Aktive der "Letzten Generation" mehr als 450 Ermittlungsverfahren. Meist wegen Nötigung. Der Vorwurf lautet: Sie hätten Straßen blockiert. Der Vorwurf der Nötigung ist schnell gemacht, die Strafen sind minimal. Mal gibt es 60 Sozialstunden, wie im Fall eines 20-Jährigen im August. Mal gibt es 200 Euro Geldstrafe, wie im Fall eines 22-Jährigen im September.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Gesundheit
»Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen«
We start living together; zusammenziehen
Liebe und Partnerschaft
»Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben«
Illu Wissen
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Zur SZ-Startseite