bedeckt München 25°

Leserdiskussion:Ist ein Reiseverbot nach Nordkorea sinnvoll?

Otto Warmbier

Der 22-Jährige wurde in Nordkorea beschuldigt, ein Propagandaplakat gestohlen zu haben und zu 15 Jahren Haft und Zwangsarbeit verurteilt. Seine Familie und US-Politiker machen die Regierung in Pjöngjang für seinen Tod verantwortlich.

(Foto: AP)

Nach dem Tod des US-Studenten Otto Warmbier erwägt die US-Regierung offenbar ein Reiseverbot nach Nordkorea. Außenminister Tillerson soll bereits seit April über diesen Schritt nachdenken. Auch das Auswärtige Amt warnt eindringlich vor Reisen in die Volksrepublik. Reicht das?

Wie Sie sich zur Diskussion anmelden können und welche Regeln gelten, erfahren Sie hier.

Haben Sie Themenanregungen oder Feedback? Mailen Sie an debatte@sz.de oder twittern Sie an @SZ. Alle Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.