Leserdiskussion Bedrohung von rechts: Hat die Politik zu spät gehandelt?

Justizministerin Barley begrüßt, dass die Bundesanwaltschaft die Ermittlungen übernommen hat. Es sei eine Lehre aus der NSU-Mordserie, dass rechtsextremistische Motive früher geprüft werden.

(Foto: dpa)

Der Verdacht eines rechtsextremistischen Hintergrunds im Fall Lübcke hat sich erhärtet: Der vielfach vorbestrafte Stephan E. gilt als Hauptverdächtiger. Seit Jahren nimmt die Bedrohung durch rechtsextreme Gewalttäter und Terroristen in Deutschland zu.

Wie Sie sich zur Diskussion anmelden können und welche Regeln gelten, erfahren Sie hier.

comments powered by Disqus

Haben Sie Themenanregungen oder Feedback? Mailen Sie an debatte@sz.de oder twittern Sie an @SZ. Alle Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.