bedeckt München 11°
vgwortpixel

Leipzig-Connewitz:Wer wir eigentlich sind

Leipzig-Connewitz

Das alte Spiel am Basketballplatz: Die einen sprayen etwas auf die Wand, die anderen übermalen es, dann sprayen die einen es noch mal. Sie fanden das hier in Leipzig lange eher lustig.

(Foto: Henrik Merker)

Connewitz ist mehr als eine linke Utopie. Auch hier gibt es längst Stadthäuschen und SUVs. Seit den Silvesterkrawallen ist man wieder zum Politikum geworden. Das macht es nicht leichter.

Eine Geschichte über Connewitz könnte gleich auf dieser spärlich begrünten Verkehrsinsel beginnen. Weil ja hier die Geschichte des Stadtteils so gut sichtbar ist, in Form einer Säule aus Porphyr und Sandstein, fünf Meter hoch, darauf ein Andreaskreuz und die Jahreszahl 1536. Einst markierte sie das Ende des Leipziger Stadtrechtsbereichs. Mittlerweile treffen "am Kreuz" sieben Straßen aufeinander - und manchmal auch Polizisten und Steinewerfer. Deshalb wird heute wieder vor "rechtsfreien Räumen" gewarnt. Deshalb beginnen die meisten Geschichten über Connewitz drüben am Basketballplatz.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Archäologie
Auf ewig gekrönt
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim
Teaser image
Flugverkehr
Was an Flugschulen wirklich vor sich geht
Teaser image
Familienpolitik
Schluss mit Elternunterhalt
Teaser image
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Zur SZ-Startseite