Schule:Was bringt Verbeamtung gegen Lehrermangel?

Lesezeit: 3 min

Gewerkschaft GEW Warnstreik Warnstreik der Gewerkschaft GEW in Berlin. Mehr als 6.000 Lehrer*innen und Erzieher*innen s

Mehr Lehrer braucht das Land: Warnstreik der Bildungsgewerkschaft GEW am 1. November in Berlin.

(Foto: Christian-Ditsch/Imago)

Zwischen den Bundesländern tobt ein erbitterter Kampf. Ein Kampf um Lehrer. Denn überall herrscht ein dramatischer Mangel. Als letztes Bundesland verbeamtet Berlin daher seine Lehrer.

Von Paul Munzinger, München

Berlin hat jungen Lehrerinnen und Lehrern einiges zu bieten. Die Senatsverwaltung der Hauptstadt wirbt mit unbefristeten Verträgen und solidem Gehalt, mit abwechslungsreicher Arbeit und der Freude, Kinder und Jugendliche "zu selbständigen Persönlichkeiten zu erziehen". Natürlich ist auch Berlin selbst ein Grund, nach Berlin zu ziehen, für viele junge Leute sogar ein guter. Und doch klingt es manchmal, als erflehe jemand eine milde Gabe, wenn die Hauptstadt um pädagogischen Nachwuchs buhlt. "Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie benötigt dringend neue engagierte Lehrkräfte", heißt es auf ihrer Homepage.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Trainer practicing squats with male and female clients in park; Sport Fitness Ernährung
Gesundheit
"Wer abnehmen möchte, sollte das nicht allein über Sport versuchen"
Zur SZ-Startseite