Schule:Was bringt Verbeamtung gegen Lehrermangel?

Gewerkschaft GEW Warnstreik Warnstreik der Gewerkschaft GEW in Berlin. Mehr als 6.000 Lehrer*innen und Erzieher*innen s

Mehr Lehrer braucht das Land: Warnstreik der Bildungsgewerkschaft GEW am 1. November in Berlin.

(Foto: Christian-Ditsch/Imago)

Zwischen den Bundesländern tobt ein erbitterter Kampf. Ein Kampf um Lehrer. Denn überall herrscht ein dramatischer Mangel. Als letztes Bundesland verbeamtet Berlin daher seine Lehrer.

Von Paul Munzinger, München

Berlin hat jungen Lehrerinnen und Lehrern einiges zu bieten. Die Senatsverwaltung der Hauptstadt wirbt mit unbefristeten Verträgen und solidem Gehalt, mit abwechslungsreicher Arbeit und der Freude, Kinder und Jugendliche "zu selbständigen Persönlichkeiten zu erziehen". Natürlich ist auch Berlin selbst ein Grund, nach Berlin zu ziehen, für viele junge Leute sogar ein guter. Und doch klingt es manchmal, als erflehe jemand eine milde Gabe, wenn die Hauptstadt um pädagogischen Nachwuchs buhlt. "Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie benötigt dringend neue engagierte Lehrkräfte", heißt es auf ihrer Homepage.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Relaxing moments in a hammock; epression
SZ-Magazin
»Der nichtdepressive Partner zerbricht leicht an der Belastung«
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
Volkswagen T6.1 California
VW California
Tiny House auf vier Rädern
Formel 1 - GP Spanien - Dietrich Mateschitz
Unternehmer Dietrich Mateschitz
Milliardär, Medienmogul, nicht verfügbar
Parents sleeping with newborn baby in bed model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxIN
Familie
Schlaf bitte ein, bitte!
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB