Bildung:Was der Lehrermangel an Förderschulen anrichtet

Bildung: Kinder auf dem Gelände der LVR-Paul-Klee-Schule am Standort Solingen. Förderschulen in Nordrhein-Westfalen haben mit noch stärkerem Lehrermangel zu kämpfen als Regelschulen.

Kinder auf dem Gelände der LVR-Paul-Klee-Schule am Standort Solingen. Förderschulen in Nordrhein-Westfalen haben mit noch stärkerem Lehrermangel zu kämpfen als Regelschulen.

(Foto: Andreas Buck/Imago)

Fast überall fehlen Lehrer. Doch nur selten rückt die Lage an sonderpädagogischen Schulen in den Blick. Dabei ist das Problem hier besonders akut - mit schwerwiegenden Folgen.

Von Kathrin Müller-Lancé, München

Sie sei ja überhaupt froh, wenn ihr Sohn in die Schule geht, sagt Verena Sophie Niethammer. Denn dafür müssen einige Bedingungen zusammenkommen. Ihr Sohn Mattis muss körperlich dazu in der Verfassung sein und darf keinen Arzttermin haben; der Fahrdienst muss fahren, die Pflegekraft, die ihn begleitet, darf nicht krank sein - und der Unterricht muss stattfinden. Mattis ist neun Jahre alt und geht in die zweite Klasse einer sonderpädagogischen Schule in Lauffen am Neckar. Er ist nierenkrank und hat eine Zerebralparese, also Schäden im Gehirn, die zum Beispiel zu Spastiken führen. Er sitzt im Rollstuhl und kann nicht sprechen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusAntisemitismus an Schulen
:"Die aktuelle Lage ist alarmierend"

Auf Pausenhöfen werden Palästina-Flaggen gezeigt, jüdische Schüler trauen sich nicht mehr in den Unterricht. Haben deutsche Schulen ein Antisemitismus-Problem? Ein Gespräch mit der Soziologin Julia Bernstein.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: