Le Pen gegen Macron Der Kampf der zwei Frankreichs

Le Pen gegen Macron: Abschottung gegen Offenheit.

(Foto: AFP)

Wer vor der Stichwahl in Frankreich unterwegs ist, trifft auf eine gespaltene Nation: Stadt gegen Land, oben gegen unten. Vor allem im abgehängten Norden laufen die "Vergessenen" Marine Le Pen zu.

Von Leila Al-Serori, Paris und Pas-de-Calais

Hügel wie Pyramiden, unnatürlich in die monotone Landschaft gepflanzt. Sie sind die Überreste der Blütezeit der Region, als hier im nordfranzösischen "Bassin Minier" noch der Kohlebergbau florierte, die Menschen in den Minen ihr Geld verdienten. Heute sind die Halden noch da, die Jobs nicht mehr. Die Backsteinbauten in den kleinen Städten sind ungepflegt, die Straßen wie ausgestorben. Jugendliche in Jogginghosen sitzen vor den Bahnhöfen und vertreiben sich die Zeit.

"Marine natürlich, wir lieben sie." Der ergraute Jean Szoltys im hellblauen Sakko, der mit seiner Ehefrau im Zentrum von Lens herumspaziert, weiß genau, wen er als nächste Präsidentin Frankreichs sehen will. Für den Installateur in Rente ist es auf keinen Fall Emmanuel Macron. "Der ist ja ein Ex-Banker. Und viel zu jung."

Der Schnellzug TGV braucht vom Bahnhof Paris Nord in die Städte des Département Pas-de-Calais nur etwas mehr als eine Stunde. Nach Lens beispielsweise, nach Calais oder auch nach Hénin-Beaumont - dem Städtchen, das Besuch von 600 internationalen Journalisten bekam, als Front-National-Chefin Marine Le Pen hier ihre Wahlparty feierte. Und doch fühlt man sich so weit weg von den Boulevards der Hauptstadt, den schicken Bistros, den Modeboutiquen.

Wahl in Frankreich Je gebildeter, desto eher Macron-Wähler
Präsidentschaftswahl in Frankreich

Je gebildeter, desto eher Macron-Wähler

Es ist auffällig, wie sehr sich die Anhänger von Emmanuel Macron und Marine Le Pen in Alter, Bildung und Einkommen unterscheiden. Daten zur Wahl in Frankreich.   Von Katharina Brunner, Christian Endt (Grafiken) und Markus C. Schulte von Drach (Text)

Grundverschieden sind Paris und diese Orte - und ebenso grundverschieden wählen ihre Bewohner. Während die Franzosen im Pas-de-Calais beim ersten Durchgang der Präsidentschaftswahlen zu mehr als 34 Prozent die Rechtspopulistin Marine Le Pen wählten, sind es in Paris unter fünf Prozent. Und ähnlich ist es auch in anderen größeren Städten wie Lyon oder Bordeaux. Der parteilose Sozialliberale Emmanuel Macron holte dort die meisten Stimmen, während er in Pas-de-Calais nur Platz drei hinter Le Pen und Linkspopulist Jean-Luc Mélenchon erreichte.

Bruchlinie in der Gesellschaft verläuft nicht mehr zwischen rechts und links

Die Präsidentschaftswahl mit ihren zwei gegensätzlichen Kandidaten hat Risse in der französischen Gesellschaft sichtbar gemacht. Die Bruchlinie verläuft aber nicht mehr zwischen rechts und links. Sondern zwischen Stadt und Land. Oben und unten. Modernität steht gegen Tradition. Globalisierungsgewinner gegen -verlierer. Le Pen hat diese Umbrüche erkannt - und instrumentalisiert sie, um damit an die Macht zu kommen.

Immer wieder hat Marine Le Pen das "Frankreich der Vergessenen" ins Zentrum der Kampagne gerückt, um ihren Vorwurf zu unterstreichen: Das schicke, selbstverliebte Paris kreise nur um sich selbst. Und der verhassteste Vertreter dieses Paris' ist für sie und ihre Anhänger Emmanuel Macron, der frühere Wirtschaftsminister - ihr Gegner. Macrons Eltern sind Ärzte, er hat eine Elite-Universität besucht und vor seiner Karriere in der Politik schon Millionen als Investmentbanker gemacht.

Städtchen im Pas-de-Calais, der ehemals florierenden Kohlebergbau-Region.

(Foto: AFP)

"Sie stellt den Wahlkampf als Kampf des Volkes gegen die Elite da, ein technokratisches Europa gegen ein Frankreich der Patrioten", sagt Politologe Hans Stark von der Universität Paris-Sorbonne. "Es gibt tatsächlich zwei Frankreichs heute - für das Land ist das eine Katastrophe. Die Gegensätze existieren, aber Le Pen treibt die Zersplitterung auf die Spitze."

Das zeigte sich bereits in der Wahlnacht. "Es wird Zeit, das französische Volk von den arroganten Eliten zu befreien. Ich bin die Kandidatin des Volkes.", tönte sie von der Bühne ihrer Wahlparty in der Turnhalle in Hénin-Beaumont. Sätze, die sie in den vergangenen Wochen bis zur Ermüdung wiederholt hat. Zuletzt beim Wahlduell, wo sie spöttisch und auf Konfrontation aus war.

Es sind Konflikte, wie sie zuletzt in Wahlkämpfen in den USA mit der Wahl Donald Trumps zum Präsident sichtbar geworden sind. Aber auch in Österreich bei der Bundespräsidentenwahl, als sich der rechtspopulistische Kandidat Norbert Hofer einer ähnlichen Rhetorik bediente und den heutigen Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen als "Vertreter der Hautevolee" abstempelte.