OSZE:"Stoppen Sie diesen Krieg"

OSZE: Mittendrin, aber isoliert: Russlands Außenminister Sergej Lawrow beim OSZE-Treffen in Skopje.

Mittendrin, aber isoliert: Russlands Außenminister Sergej Lawrow beim OSZE-Treffen in Skopje.

(Foto: Petr Stojanovski/Imago)

Russlands Außenminister Lawrow wird beim OSZE-Treffen scharf kritisiert. Als er wiederum den Westen attackiert, bleiben viele Stühle leer. Aber Außenministerin Baerbock hört zu.

Von Matthias Kolb, Skopje

Um kurz nach zehn Uhr betritt Sergej Lawrow in Skopje den Saal, mit regungsloser Miene geht der 73-jährige Außenminister zu seinem Stuhl. Russland ist zwischen San Marino und Rumänien platziert. Der Ministerrat der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) hält seine jährliche Sitzung ab, doch Lawrow wird von niemandem begrüßt. Er sucht auch selber kaum Kontakt. Aber anders als vor einem Jahr, als Polen Lawrow kein Visum für das OSZE-Treffen ausstellte, durfte er in diesem Jahr anreisen und die internationale Bühne nutzen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungSicherheit
:Sergej Lawrow, der wohl unvermeidbare Gast

Mitten im Krieg gegen die Ukraine nimmt der Russe am OSZE-Außenministertreffen teil. Auch wenn es gute Gründe gibt, die Organisation arbeitsfähig zu halten: Dass der Westen dies akzeptiert, ist riskant.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: