Laurent Gaudé: "Wir Europa":Der Kontinent, der den Abgrund kennt

Lesezeit: 2 min

Laurent Gaudé: "Wir Europa": Ein Stern weniger: Ein Banksy-Kunstwerk in Dover im Jahr 2019 zeigt, wie sich die Briten aus der EU verabschieden.

Ein Stern weniger: Ein Banksy-Kunstwerk in Dover im Jahr 2019 zeigt, wie sich die Briten aus der EU verabschieden.

(Foto: Glyn Kirk/AFP)

Der französische Schriftsteller Laurent Gaudé versucht sich an einem Versepos über die EU. Kann das funktionieren?

Von Nicolas Freund

Europa, ein Gedicht? Warum denn nicht? Die vielen Nationalstaaten, die das Mosaik des Kontinents bilden, berufen sich ja bis heute auf identitätsstiftende Literatur: die Italiener auf Dante, die Deutschen auf Goethe, die Portugiesen auf Camões und der Finne Elias Lönnrot erfand im 19. Jahrhundert sogar kurzerhand ein Nationalepos, denn ohne ging es einfach nicht. In diese Tradition möchte sich der französische Schriftsteller Laurent Gaudé mit seinem Gedicht "Wir, Europa" stellen. Nicht nur in der Geste, sondern ganz explizit möchte er als Europäer "unser gemeinsames Epos" erzählen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Frau
Wissenschaft
Kann man schlechte Gewohnheiten loswerden?
Missbrauch in der katholischen Kirche
"Den pathetischen Rotz hätt' er sich sparen können"
Chinas Reiche
Ich bereue nichts
Female mountain-biker drinking from water-bottle in a forest; Wasser trinken
Flüssigkeit
"Es gibt nichts Besseres als normales Wasser"
Frau
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB