Kanzlerkandidat Laschet:Bedrängt, geschmäht - und aufgestanden

Lesezeit: 5 min

Sondersitzung Landtag Düsseldorf

Sieger im allerletzten Anlauf: Armin Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, CDU-Vorsitzender und nun Unionskanzlerkandidat.

(Foto: Rolf Vennenbernd/dpa)

Armin Laschet hätte im Duell mit Markus Söder alles verlieren können, doch nach heftigem Ringen und groben eigenen Fehlern schafft er es am Ende doch noch - wieder einmal.

Von Boris Herrmann, Berlin, und Christian Wernicke, Düsseldorf

Es gab zuletzt Momente, da sah er aus, als habe er sich selbst verloren. Und alles verloren gegeben. Etwa vorigen Donnerstag in Düsseldorf. Da verschränkt Armin Laschet krampfhaft beide Arme, sein Blick wandert ziellos durch den Saal, während er sich auf die schmale Unterlippe beißt. Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident sitzt im Landtag, hat mal wieder zur Vorsicht gemahnt ("Die pandemische Lage ist weiterhin ernst!") - und ist im Kopf ganz woanders. Weit weg, in Berlin, bei der CDU und beim Söder. Und mitten im Kampf um sein politisches Überleben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Micky Beisenherz über Elon Musk und Twitter
Der große Abfuck
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Trainer practicing squats with male and female clients in park; Sport Fitness Ernährung
Gesundheit
"Wer abnehmen möchte, sollte das nicht allein über Sport versuchen"
Zur SZ-Startseite