CDU:Laschet und der Abbruch Ost

Wahlkampf CDU - Laschet in Erfurt

Ein CDU-Mitglied aus Thüringen hat Armin Laschet ein selbstgemaltes Bild von Angela Merkel überreicht.

(Foto: Martin Schutt/dpa)

In den neuen Bundesländern verliert die CDU mit Kanzlerkandidat Armin Laschet gerade enorm an Rückhalt. Es beginnt bereits die Suche nach Schuldigen.

Von Robert Roßmann, Berlin

Eigentlich will Armin Laschet an diesem Montag zum Thema "Gleichwertige Lebensverhältnisse" sprechen. Der CDU-Chef möchte zeigen, was seine Partei den Menschen in Ostdeutschland und in den ländlichen Regionen zu bieten hat. Dort verliert die Union gerade enorm an Rückhalt. Deshalb hat Laschet die Ministerpräsidenten von Sachsen und Sachsen-Anhalt mit ins Foyer der CDU-Zentrale in Berlin gebracht. Auch Barbara Klepsch steht auf der Bühne, die Frau ist Ministerin in Sachsen. Sogar in der CDU haben sie inzwischen gelernt, dass es nicht so gut ankommt, wenn nur Männer auf dem Podium stehen. Doch am Vorabend fand das letzte Triell statt, Olaf Scholz hat - zumindest ausweislich einer Umfrage - schon wieder gegen Laschet und Annalena Baerbock gewonnen. Und so muss sich Laschet erst einmal um Schadensbegrenzung bemühen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Businesswoman talking on mobile phone while using laptop seen from apartment window model released Symbolfoto property r
TKG-Novelle
Was Telefon- und Internet-Kunden jetzt wissen müssen
Feueralarm am Flughafen Berlin
Flughafen Berlin Brandenburg
Reißt den BER wieder ab
Elderly person with a toothache; Zaehneknirschen
SZ-Magazin
»Angst macht Stress, Stress macht Zähneknirschen«
neuanfang
Liebeskummer
"Wer sich selbst kennt, hat einen riesigen Vorteil in Liebesbeziehungen"
FDP
Wir sind so frei
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB