Kanzlerkandidatur der Union:Wie Armin Laschet sich selbst im Weg steht

Hochwasser: Armin Laschet nach der Flutkatastrophe in Stolberg

Nach glücklosen Auftritten in Flutgebieten hat Kanzlerkandidat Armin Laschet den dreitägigen Auftakt seiner Wahlkampftournee abgesagt.

(Foto: dpa)

Deplatzierte Lacher, genervte Talkshow-Auftritte, Schludrigkeiten in Interviews: Um den Wahlkampf des Kanzlerkandidaten der Union steht es nicht gut. Das hat auch damit zu tun, dass Laschet es sich mit niemandem verscherzen will.

Von Boris Herrmann und Robert Roßmann, Berlin

Eigentlich wäre Armin Laschet am Donnerstag durch die malerische Altstadt von Heidelberg spaziert, hätte sich am Abend über den Stand der Winzerkünste an der sonnigen badischen Bergstraße unterrichtet, um dann an diesem Freitag einen Baumwipfelpfad im schwarzwälderischen Bad Wildbad zu erklimmen. Es hätte der Auftakt seiner Wahlkampftournee durch Deutschland werden sollen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wahlanalyse
Die Liebe der Münchner zur SPD erkaltet weiter
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Jeroboam of 1990 DRC Romanee-Conti is shown at news conference ahead of Acker Merrall & Condit wine auction in Hong Kong
Weinpreise
Was darf Wein kosten?
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
alles liebe
Psychologie
"Paare sind glücklicher, je mehr Übereinstimmungen es gibt"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB