bedeckt München 14°

Landtagswahlen:Fragen des Vertrauens

Rhineland-Palatinate state elections

Malu Dreyer (mit Ehemann Klaus Jensen) nach den ersten Prognosen zum Ergebnis der Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz.

(Foto: REUTERS)

Nicht die SPD, sondern Malu Dreyer war für das Ergebnis in Mainz entscheidend. Und auch der Wahlsieg der Grünen, also Winfried Kretschmanns, heißt für die Bundestagswahl noch gar nichts.

Kommentar von Detlef Esslinger

Ein SPD-Kanzlerkandidat muss so reden. Olaf Scholz versuchte am Sonntagabend, die Landtagswahl von Baden-Württemberg irgendwie zu ignorieren - und die von Rheinland-Pfalz als Beleg dafür zu nehmen, wie viel Potenzial seine Partei weiterhin habe. Das Mainzer Ergebnis sei Rückenwind für die Bundestagswahl, sagte Scholz, eine von der SPD geführte Bundesregierung sei möglich. Aber taugt Mainz wirklich als Indiz dafür, dass die SPD doch noch Volkspartei ist; dass sie sich nur ihren Landesverband dort zum Vorbild nehmen muss? Was überhaupt lässt sich ablesen aus den beiden Wahlen, für die Bundestagswahl in diesem Jahr?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kochbücher gesammelt
SZ-Magazin
25 Kochbücher, die sich wirklich lohnen
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Coronavirus - vor dem Impfgipfel
Vordrängeln bei der Corona-Impfung
"Wir scheuen uns nicht vor einer Anzeige"
Zur SZ-Startseite