Landtagswahlen:Fragen des Vertrauens

Lesezeit: 3 min

Rhineland-Palatinate state elections

Malu Dreyer (mit Ehemann Klaus Jensen) nach den ersten Prognosen zum Ergebnis der Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz.

(Foto: REUTERS)

Nicht die SPD, sondern Malu Dreyer war für das Ergebnis in Mainz entscheidend. Und auch der Wahlsieg der Grünen, also Winfried Kretschmanns, heißt für die Bundestagswahl noch gar nichts.

Kommentar von Detlef Esslinger

Ein SPD-Kanzlerkandidat muss so reden. Olaf Scholz versuchte am Sonntagabend, die Landtagswahl von Baden-Württemberg irgendwie zu ignorieren - und die von Rheinland-Pfalz als Beleg dafür zu nehmen, wie viel Potenzial seine Partei weiterhin habe. Das Mainzer Ergebnis sei Rückenwind für die Bundestagswahl, sagte Scholz, eine von der SPD geführte Bundesregierung sei möglich. Aber taugt Mainz wirklich als Indiz dafür, dass die SPD doch noch Volkspartei ist; dass sie sich nur ihren Landesverband dort zum Vorbild nehmen muss? Was überhaupt lässt sich ablesen aus den beiden Wahlen, für die Bundestagswahl in diesem Jahr?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Cropped hand holding mirror with reflection of eye; selbstzweifel
Beziehung
"Es gibt keinen perfekten Zustand der Selbstliebe"
Hausputz vor dem Urlaub
"Beim Saubermachen der eigenen Wohnung sind wir mit uns selbst konfrontiert"
Kulturelle Aneignung
Unbequeme Wahrheiten und was man mit ihnen tun sollte
Covid-Impfung
Die Nebenwirkungen der Covid-Impfstoffe
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB