Süddeutsche Zeitung

Landtagswahl:Sozial-O-Mat vergleicht Sozialpolitik der Hessen-Parteien

Direkt aus dem dpa-Newskanal: Dieser Text wurde automatisch von der Deutschen Presse-Agentur (dpa) übernommen und von der SZ-Redaktion nicht bearbeitet.

Frankfurt/Main (dpa/lhe) - Die Diakonie hat ein Online-Werkzeug zum Vergleich sozialpolitischer Einstellungen der hessischen Parteien vorgestellt. Der Sozial-O-Mat solle vor der Landtagswahl am 8. Oktober Orientierung bieten, wie der evangelische Wohlfahrtsverband in Frankfurt am Dienstag mitteilte. Das Werkzeug vergleicht Antworten der Nutzer zu den Themen Wohnen, Arbeit, Bildung, Gesundheit, Pflege und Migration mit den Positionen der Hessen-Parteien. Der Fragebogen auf der Website der Diakonie Hessen liefert schließlich eine Schnittmenge zu den Parteien. Er orientiert sich an der Online-Entscheidungshilfe Wahl-O-Mat.

„Mit dem Sozial-O-Mat wollen wir auch die Menschen erreichen, die sich vielleicht gar nicht allzu sehr für Politik interessieren“, sagte Carsten Tag, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Hessen. Veranschaulicht würden politische Forderungen durch fiktive Beispiele aus dem echten Leben. „Viele unterschätzen, welche Auswirkungen sozialpolitische Entscheidungen haben, durchaus auch auf das eigene Leben oder das direkte Umfeld“, sagte Tag. Gleichzeitig können politisch Interessierte sich detailliert mit den einzelnen Forderungen befassen, hieß es.

Der Wahl-O-Mat Hessen geht derweil am 7. September online. Der Wahl-O-Mat vergleicht die eigene Haltung zu verschiedenen Themen mit den Wahlprogrammen der einzelnen Parteien. Das Tool von der Bundeszentrale für politische Bildung gilt seit 2002 als Orientierungshilfe bei Europa-, Bundestags- oder Landtagswahlen.

© dpa-infocom, dpa:230829-99-999840/2

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-230829-99-999840
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Direkt aus dem dpa-Newskanal