Niedersachsen:Wählen in gedrückter Stimmung

Lesezeit: 7 min

Wahl in Niedersachsen 2022: Wahlplakat von Stephan Weil (SPD) in Hannover

Wahlplakat von Stephan Weil (SPD) in Hannover. Diesmal spielen landespolitische Themen im Wahlkampf kaum eine Rolle.

(Foto: Malte Ossowski/Sven Simon/Imago)

Im niedersächsischen Landtagswahlkampf wird alles überlagert von der Frage, wie man Bürger und Wirtschaft am besten vor den explodierenden Preisen schützen kann. Und dann ist da noch die spezielle politische Gemengelage des Landes.

Von Peter Fahrenholz, Hannover

Für einen Wirtschaftsminister, der darauf hofft, bald selber Ministerpräsident zu werden, ist es eine ungewöhnliche Aussage. "Die Situation für mittelständische Betriebe ist mehr als ernst", sagt Bernd Althusmann (CDU) bei einer Podiumsdiskussion der Industrie- und Handelskammer in Hannover, "viele Betriebe stehen mit dem Rücken zur Wand". Normalerweise müsste Althusmann jetzt darüber referieren, wie segensreich sein Wirken als Minister für die Wirtschaft in Niedersachsen gewesen ist und warum es deshalb vernünftig wäre, ihm bei der Landtagswahl am 9. Oktober die Staatskanzlei anzuvertrauen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Two sad teens embracing at bedroom; Trauer
Tod und Trauer
Wie man trauernden Menschen am besten hilft
Politische Gefangene Maria Kolesnikowa in Belarus
"Dieser ständige Druck wirkt sich auf die Gesundheit aus"
Krieg in der Ukraine: Zerstörte Panzer bei Kiew
Krieg gegen die Ukraine
Die besondere Expertise des BND
Zur SZ-Startseite