bedeckt München 27°

Landtagswahl im Saarland:Fünf Lehren aus der Wahl im Saarland

Nach der Landtagswahl im Saarland - CDU

Am Tag nach der Wahl gratuliert die Kanzlerin: Ein wichtiger Grund für den CDU-Sieg im Saarland ist die Beliebtheit von Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer quer über die Parteigrenzen hinweg.

(Foto: dpa)

Bei der Landtagswahl im kleinsten Flächenland gewinnt die Amtsinhaberin - was heißt das für die Bundestagswahl? Vor allem die SPD kann aus der Erfahrung lernen.

1. Der Schulz-Effekt allein wird die SPD nicht an die Macht tragen

Seitdem bekannt ist, dass Martin Schulz als Kanzlerkandidat der SPD ins Rennen geht, herrscht in und um die Partei Euphorie. Tausende traten der Partei bei, in Umfragen legten die Sozialdemokraten beachtlich zu. Dieser Effekt war im Bund zu beobachten, aber auch im Saarland. Er fiel dort jedoch mit etwa fünf Prozentpunkten weniger stark aus, als Wählerbefragungen hatten annehmen lassen.

Im Saarland gab es zwei entscheidende Gründe für den Sieg der CDU: Die Beliebtheit der Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer quer über die Parteigrenzen hinweg. Und die Bedenken mancher Wähler vor einer möglichen rot-roten Regierung. Dafür spricht unter anderem, dass die CDU fast die Hälfte aller ehemaligen Nichtwähler mobilisierte.

Für den Bund gilt daher, dass sich die SPD nicht auf die Zugkraft von Martin Schulz verlassen und die Beliebtheit von Kanzlerin Angela Merkel nicht unterschätzen sollte. Inhaltlich tut es der SPD gut, einen klaren Kurs zu fahren. Laut einer ARD-Umfrage wurde die SPD im Saarland vor allem wegen ihrer "Lösungsvorschläge zu Sachfragen" gewählt.

Landtagswahl im Saarland Bremse für den Schulz-Zug
Berliner Reaktionen auf die Saarland-Wahl

Bremse für den Schulz-Zug

Die Bundes-SPD muss erkennen: Die Strahlkraft ihres Kanzlerkandidaten hat Grenzen. Und bei der Union wird dezent die Ähnlichkeit der saarländischen Gewinnerin mit Merkel betont.   Von Nico Fried und Christoph Hickmann, Berlin

2. Rot-Rot birgt für die SPD große Risiken

In den zwei Wochen vor der Wahl wurde viel über ein Regierungsbündnis der SPD mit der Linken spekuliert, Linke-Spitzenmann Oskar Lafontaine trat teilweise so auf, als sei die Sache schon besiegelt. SPD-Frontfrau Anke Rehlinger hielt sich die Koalitionsfrage offen. Bei der Wahl fiel das SPD-Ergebnis dann aber doch niedriger aus, als von der SPD erhofft - und sehr viel niedriger als das der CDU. Rot-Rot hat keine Mehrheit. Es sieht so aus, als sei die Diskussion um Rot-Rot für die saarländische SPD nicht hilfreich gewesen.

Ein Großteil der Saar-Wähler sprach sich laut ARD-Wahlumfrage für die Fortführung der großen Koalition aus - wovon die eine Hälfte für die CDU und die andere für die SPD als größeren Koalitionspartner war. Am Ende erschien es vielen Wählern sicherer, für das Gesamtziel "große Koalition" die CDU zu wählen. Rot-Rot hielt hingegen nur etwa ein Drittel der Wähler für erstrebenswert - obwohl die Linke mit dem früheren SPD-Ministerpräsidenten Lafontaine an der Spitze im Saarland im Vergleich zu anderen West-Bundesländern ziemlich stark ist.

Die Bundes-SPD müsste, um den Fehler der Saarland-SPD zu verhindern, deutlich klarstellen, inwiefern die Wähler von Rot-Rot oder Rot-Rot-Grün profitieren könnten.

Saarland Der Hype kommt, der Hype geht
Landtagswahl im Saarland

Der Hype kommt, der Hype geht

Im Saarland hat sich der Schulz-Effekt nicht ausgewirkt, die beliebte CDU-Ministerpräsidentin hat gewonnen. Der Bundestagswahlkampf wird trotzdem aufregend.   Kommentar von Heribert Prantl

3. Auch etablierte Parteien können Nichtwähler mobilisieren

Obwohl die Wahlbeteiligung deutlich gestiegen ist, hat davon nicht die AfD profitiert, sondern die CDU. Bei den Landtagswahlen im vergangenen Jahr war es vor allem den Rechtspopulisten gelungen, bisherige Nichtwähler zu mobilisieren. Jeweils etwa ein Drittel ihrer Wähler rekrutierte die Partei aus diesem Pool.

Anders im Saarland: Von den etwa 60 000 ehemaligen Nichtwählern gab etwa die Hälfte ihre Stimme diesmal der CDU, mehr als ein Viertel der SPD (16 000). Die AfD mobilisierte nur 8000 bisherige Nichtwähler, die Linke 4000. Offenbar ist es also auch etablierten Parteien möglich, in großem Umfang Nichtwähler an die Urnen zu bringen. Im Saarland schien ihr Motiv nicht Enttäuschung zu sein (ein von AfD-Wählern sehr häufig genanntes Wahlmotiv), sondern der Wunsch, die bestehende Regierung zu stützen.