Landtagswahl in BrandenburgWas Sie über die Spitzenkandidaten wissen sollten

An diesem Sonntag wählt Brandenburg einen neuen Landtag. Noch ist nicht absehbar, wer als Ministerpräsident mit welcher Koalition regieren wird. Die Kandidaten im Überblick.

Von Camilla Kohrs

SPD-Spitzenkandidat Dietmar Woidke

Noch ist Dietmar Woidke Ministerpräsident, und er hat sich vorgenommen, die dominante Stellung der SPD zu verteidigen. Seit 1990 stellen die Sozialdemokraten durchgehend den Regierungschef in Brandenburg, seit August 2013 hat Woidke das Amt inne. Nun blickt seine Partei ihrem schlechtesten Ergebnis entgegen. Ob die SPD nach der Wahl den Ministerpräsidenten noch einmal stellen kann, ist ungewiss.

In einem Interview sagte Woidke, er rechne mit einem klar besseren Ergebnis als die Umfragen prophezeien, in denen die SPD zuletzt sogar etwas aufgeholt hatte. Einer Umfrage zufolge, die die Forschungsgruppe Wahlen für das ZDF gemacht hat, lag sie bei etwa 21 Prozent. Das könnte reichen, um knapp stärkste Kraft zu werden.

Ein wichtiges Thema für den promovierten Agraringenieur Woidke, der auch schon Umwelt- und Agrarminister sowie Innenminister war, ist der Strukturwandel in der Lausitz. In der rbb-Wahlarena sprach er sich für einen "stufenweisen Ausstieg" aus der Braunkohleverstromung dort aus. "Wir leben, auch hier im Studio, vom Strom aus der Lausitz, das sollten wir nicht vergessen", sagt 57-Jährige. Gleichzeitig müsse das Bundesland "Stück für Stück klimaneutraler werden."

In der Diskussion um den Vorsitz der Bundes-SPD unterstützt Woidke die Kandidatur von Klara Geywitz aus seinem Landesverband. Geywitz kandidiert gemeinsam mit Bundesfinanzminister Olaf Scholz.

Bild: dpa 31. August 2019, 17:272019-08-31 17:27:41 © SZ.de, dpa, cck/mcs