bedeckt München 16°
vgwortpixel

Landtagswahl in Brandenburg:Der Ministerpräsident, der gegen Gespenster kämpft

Dietmar Woidke

Plakat mit Dieter Woidke: Einen Wahlkampf wie diesen hat die SPD in Brandenburg noch nicht erlebt.

(Foto: dpa)

Brandenburg gilt als das rote Bollwerk im Osten, die SPD regiert hier seit 30 Jahren. Doch damit könnte es bald vorbei sein. Dietmar Woidke muss sich gegen kaum greifbare Gegner verteidigen.

Auf dem Tisch liegt ein Revolver, silbern mit braunem Griff, und Dietmar Woidke, Ministerpräsident von Brandenburg, ist unschlüssig, ob er zugreifen soll. Kinder beobachten die Szene, vor allem aber eine Handvoll Reporter, das Fotohandy im Anschlag. Schließlich nimmt Woidke die Waffe, "wo soll ich spannen", fragt er, als es so weit ist. Der Mann neben ihm sagt nur: "Einfach durchziehen." Woidke zieht durch, und die Kinder von Jüterbog beginnen ihren "Lauf der Toleranz". Es ist gleichzeitig der Startschuss zu einem etwas verunglückten Wahlkampftermin an einem Freitagabend im August.

Einen Wahlkampf wie diesen hat die SPD in Brandenburg noch nicht erlebt. Sie regiert das Land seit der Wende, also seit fast 30 Jahren. Brandenburg, das rote Bollwerk im Osten. Zuletzt holte der Spitzenkandidat Woidke noch 32 Prozent. Einmal nur, 2004, da gab es ähnlich heftigen Gegenwind wie derzeit. Der Ministerpräsident hieß Matthias Platzeck, und die Leute waren sauer auf die SPD wegen der Agenda 2010. Auf den Marktplätzen wurden Wahlkämpfer angepöbelt, auch mal mit Bechern beworfen. Aber der Konfliktpunkt war klar: die Hartz-IV-Reformen. Nach vielem Reden mit den Leuten gewann Platzeck die Wahl deutlich. Diesmal ist es anders, Woidke kämpft gegen Gespenster.

An die hundert Menschen sind nach Jüterbog gekommen, eine gute Autostunde südlich von Berlin, einst ein preußischer Militärstandort, jetzt gehört die Stadt zum Zonenrandgebiet des Speckgürtels. Die Sonne scheint, alkoholfreie Getränke sind umsonst, die Laune unter den SPD-Sympathisanten hier ist gut. Woidke stellt sich in die Mitte der Biergartentische und hält die Rede, die er in Variationen seit vier Wochen hält. Nur, dass es im Jüterbog der Pendler nicht so sehr um Braunkohle oder die Rente geht, sondern vor allem um Nahverkehr, Schulen und Kitas. Woidke ist ein großer Mann mit kahlem Kopf und markanter Nase, bei seinen Auftritten sieht er manchmal aus wie ein stolzer Pelikan.

Landtagswahl in Brandenburg Was halten die Spitzenkandidaten von Millennials?
jetzt
Landtagswahl in Brandenburg

Was halten die Spitzenkandidaten von Millennials?

Und was zeigt das letzte Foto auf ihrem Handy? Vor der Landtagswahl haben wir die Politiker*innen 14 Satzanfänge beenden lassen.

Woidkes Reden wirken oft ein wenig farblos

Im Munzinger-Personenarchiv steht über Dietmar Woidke, er gelte als "farblos, aber auch als verlässlich, pragmatisch, solide und bodenständig". So in etwa klingen auch seine Reden, doch was Woidke wirklich gut kann, ist auf die Menschen einzugehen. Er schlendert nach seinen Auftritten von Tisch zu Tisch, sagt "Tach auch", und man hat den Eindruck, dass die Leute sich gerne mit ihm unterhalten. Er suche die Harmonie mit den Menschen geradezu, erzählt einer, der lange Zeit mit Woidke zusammengearbeitet hat. Denn, und das sagt der Mann auch, Woidke sei im Kern konfliktscheu. Es ist ein Phänomen, das einem bei der Recherche zu diesem Ministerpräsidenten regelmäßig begegnet: Zustimmung zu Woidke gibt es nie ohne Einschränkung. Mal gilt er als "entscheidungsschwach", dann wieder als "Einzelgänger". Und immer wieder wird er an seinen Vorgängern, den Menschenfischern Matthias Platzeck und Manfred Stolpe gemessen. Zu jedem Lob gehört ein "Aber".

Der Ministerpräsident muss jetzt an den Grill, auf den zehn Metern dorthin wird er von einem Reporter aufgehalten, die nächste Umfrage: AfD 21 Prozent, SPD nur noch 17. Woidkes Mitarbeiter wollten es ihm erst nach der Veranstaltung mitteilen, in seiner Rede hatte er noch gesagt, er kämpfe um Platz eins. Nach ein paar stummen Momenten am Grill bittet ihn der Moderator des Abends um seine Tipps für eine gelungene Bratwurst. "Am besten frisch braten", sagt Woidke etwas matt. Die Gespenster haben ihn wieder eingeholt.

Das eine heißt Andreas Kalbitz und ist der Spitzenkandidat der AfD. Die Partei steht derzeit solide über 20 Prozent, wo immer Kalbitz und seine Entourage auftauchen, verrohen die Sitten - selbst für Wahlkampfzeiten. Zum Beispiel, als Kalbitz vor rund 100 Schülern im Landtag über Klimaschutz diskutiert und Greta Thunberg ein "zopfgesichtiges Mondgesicht-Mädchen" nennt. Oder an den vielen Laternenmasten, wo sich die AfD auf ihren Plakaten mit großer Dreistigkeit den Mauerfall einverleibt: "Vollende die Wende". Selbst die SPD-Ikone Willy Brandt wollen sie posthum zu ihrem Kronzeugen machen.

Woidke hat die AfD danach schärfer attackiert, aber das ist heikel und auch in seinem Wahlkampfteam umstritten. Die Rechtspopulisten verstehen sich perfekt auf die Mimikry vom Täter zum Opfer. Dazu kommt, dass Kalbitz zwar Spitzenkandidat der AfD ist, aber kaum Regierungschef werden wird. Keine der anderen Parteien will ihn stützen. "Wenn dein Hauptgegner als Ministerpräsidentenkandidat ausfällt, hat das etwas von Schattenboxen", sagt Klara Geywitz, Abgeordnete aus Potsdam, die sich nun um den SPD-Vorsitz bewerben will. "Dadurch ist es schwer für Dietmar Woidke, sich zu profilieren."

Politik Grüne Der Osten grünt

Landtagswahlen

Der Osten grünt

Klimawandel und die Angst vor Rechts bescheren den Grünen in Ostdeutschland neue Wähler. Aber die Probleme der Partei beginnen erst.   Kommentar von Constanze von Bullion