bedeckt München 17°

Landtag - München:Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes wird beobachtet

München (dpa) - Die "Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten" (VVN-BdA) wird weiter vom bayerischen Verfassungsschutz beobachtet. Bayerns Landtag lehnte am Mittwochabend mit großer Mehrheit Anträge von Grünen und SPD ab, die Beobachtung umgehend einzustellen und die Einstufung als linksextremistisch zurückzunehmen. Für die Vereinigung ist dies auch finanziell eine schlechte Nachricht: In Berlin war ihr kürzlich die Gemeinnützigkeit entzogen worden - mit der Begründung, dass sie vom bayerischen Verfassungsschutz unter Linksextremismus gelistet wird.

Was könne gemeinnütziger sein als der Kampf gegen Faschismus, fragte der Grünen-Abgeordnete Cemal Bozoglu. Florian Ritter (SPD) nannte die Streichung der Vereinigung aus dem Verfassungsschutzbericht längst überfällig - Antifaschismus sei schließlich ein Verfassungsauftrag.

Innenminister Joachim Herrmann (CSU) und weitere Redner von CSU, Freien Wählern, AfD und FDP wiesen die Forderungen zurück. Sie verwiesen unter anderem auf zwei Gerichtsurteile, wonach es ausreichende tatsächliche Anhaltspunkte für Bestrebungen gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung gebe. Herrmann betonte, demokratisches Engagement gegen Rechts sei zu unterstützen. "Aber nicht jeder, der sich Antifaschist nennt, ist auch ein Demokrat, der mit beiden Beinen fest auf dem Boden des Grundgesetzes steht."

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite