Landtag - Kiel:Landtag in Kiel gedenkt der Holocaust-Opfer

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Kiel (dpa/lno) - Der Landtag in Kiel hat am Donnerstag zum Holocaust-Gedenktag an die millionenfache Ermordung von Juden und anderen Menschen durch die Nationalsozialisten erinnert. "Dieser Tag, der 27. Januar, ist ein Schlüsseldatum unserer Geschichte, ein Bezugspunkt für all das, was uns als freiheitlich-demokratische Gesellschaft ausmacht", sagte Parlamentspräsident Klaus Schlie (CDU). Die geplante Gedenkfeier wurde wegen der Corona-Lage abgesagt.

"Die Shoa, der millionenfache Mord an Juden, die Ermordung Homosexueller, von Sinti und Roma, von Menschen mit Behinderung und politisch Andersdenken war menschengemacht und menschenerdacht", sagte Schlie. Zu 1700 Jahren jüdischer Geschichte in Deutschland gehöre entscheidend jüdische Gegenwart, nicht nur die Vergangenheit. Die Zeichen eines um sich greifenden Antisemitismus seien nicht nur Warnzeichen, sondern müssten eine direkte Handlungsaufforderung an alle Demokraten sein.

"Die demokratischen Kräfte, die Anständigen – hier im Landtag, wie auch in unserer gesamten Gesellschaft – sind stärker als ihre hasserfüllten Gegner", sagte Schlie. "Wir gedenken der Millionen Menschen, die von den Nationalsozialisten entrechtet, verfolgt, gequält und ermordet wurden."

Beratungsthemen im Laufe des Tages sollten unter anderem die hohen Energiepreise, die frühere Verfolgung der Sinti und Roma sowie der Atomausstieg sein. Der Landtag sollte zudem über Änderungen des Hochschulgesetzes entscheiden.

© dpa-infocom, dpa:220127-99-870052/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB