bedeckt München

Landtag - Hannover:SPD pocht auf schnelle Einführung der Landarztquote

Deutschland
Ein Landarzt geht mit seiner Arzttasche zu einem Hausbesuch. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/ZB/Archiv (Foto: dpa)

Hannover (dpa/lni) - Im Ringen um die ärztliche Versorgung auf dem Land erhöht die SPD im niedersächsischen Landtag den Druck auf den Koalitionspartner CDU. Spätestens zum Wintersemester 2021/22 solle eine sogenannte Landarztquote greifen, "wenn's geht, schon früher", sagte SPD-Fraktionschefin Johanne Modder am Donnerstag in Hannover. Eine politische Einigung mit der CDU werde noch im ersten Halbjahr angestrebt, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer Wiard Siebels.

Die Quote soll helfen, mehr Hausärzte für ländliche Regionen zu gewinnen. Dazu würde das Land einen Teil der Medizinstudienplätze - voraussichtlich zehn Prozent - an Bewerber vergeben, die sich verpflichten, sich später in einem unterversorgten Gebiet niederzulassen. Das sei über einen niedrigeren Numerus Clausus und finanzielle Entlastungen möglich, sagte Modder. Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz haben eine Landarztquote bereits eingeführt.

Wissenschaftsminister Björn Thümler (CDU) hatte sich lange gegen die von Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) im Wahlkampf geforderte Ärztequote gesperrt, zuletzt aber Kompromissbereitschaft signalisiert. Eine Quote sei allerdings kein Allheilmittel, betonten beide. Am Wochenende will die CDU in einer Klausurtagung in Walsrode über die ärztliche Versorgung auf dem Land diskutieren.

Zur SZ-Startseite